Fête de la Musique läutet Sommer ein

Am 21. und 22. Juni Fête de la Musique meets Europe auf dem Neumarkt Musikalische Kulturhauptstadtbewerbung

Ab 16 Uhr bringt die "Fête de la Musique" heute Sommerstimmung nach Berlin. Auf mehr als 100 Bühnen überall in der Stadt spielen Musiker kostenlos und unter freiem Himmel, rund 100.000 Besucher werden erwartet.

Auch die Hauptstadt lässt sich das nicht entgehen und lockt Sommerliebhaber mit über 700 Musikern und Bands auf die Straßen Berlins. Gute Aussichten für Konzert-Fans: Laut Vorhersage bleibt das Wetter schön.

Im Gemeinschaftsgarten Himmelbeet gibt es etwa Musik aus Syrien, am Teutoburger Platz gastiert ein Ensemble aus Ungarn.

Im "Nirgendwo" nahe dem Berghain trat beispielsweise die Elektropop-Band 21 Downbeat der integrativen Theater-Truppe Ramba Zamba auf - in knallgrünen Anzügen. Die Fête de la Musique steigt traditionell am Sommeranfang, dem längsten Tag des Jahres. Mittlerweile machen nach Angaben der Veranstalter allein in Deutschland mehr 50 Städte und Gemeinden mit.

Related:

Comments

Latest news

Rheinische Post: Schalke Kandidat für Ausleihe von Gnabry
Der U21-Nationalspieler war nach Saisonende vom SV Werder Bremen zum deutschen Rekordmeister nach München gewechselt. Zuletzt wurde spekuliert, dass die Bayern Gnabry in der kommenden Spielzeit in Hoffenheim parken könnten.

IS-Miliz sprengt symbolträchtiges Minarett in Mossul
Unklar ist jedoch, wer für die Zerstörung der Moschee - die auch auf den irakischen Banknoten abgebildet ist - verantwortlich ist. Der IS ließ über sein offizielles Sprachorgan "Amaq" verkünden, die Moschee sei durch amerikanische Luftschläge zerstört worden.

Mexiko erfüllt beim Confed Cup Pflicht gegen Neuseeland
Thomas trifft bei der besten Ausgleichschance die Latte (85.), Smith rettet auf der Gegenseite gegen Jimenez auf der Linie (89.). Nach einem Querschläger von Nestor Araujo verwandelte der Angreifer das Zuspiel von Clayton Lewis zur nicht unverdienten Führung.

Regierungspartei will eigenen Ministerpräsidenten entmachten
Premier Grindeanu arbeitete unterdessen an einem neuen Kabinett und rief per Facebook die Parteibasis auf, ihn zu unterstützen. Knapp fünf Monate, nachdem Hunderttausende Rumänen gegen die Regierung protestierten, steckt das Land erneut in der Krise.

Murray glaubt an Wimbledon-Sieg
Sollte der Vorjahres-Sieger seinen Triumph wiederholen, kämen rund 350.000 britische Pfund (knapp 400.000 Euro) zusammen. Seine letzte Niederlage auf Rasen kassierte der gebürtige Schotte im Juli 2015 gegen Roger Federer.

Other news