Neue Rolle für US-Regierungssprecher Spicer angedacht

Berichtet für den Sender CNN aus dem Weissen Haus Jim Acosta rügt die Pressepolitik des neuen Präsidenten

Spicer arbeitet derzeit in einer Doppelfunktion als Pressesprecher und als Kommunikationschef im Weißen Haus, nachdem der vorherige Kommunikationschef Michael Dubke Ende Mai zurückgetreten war.

Schnell wurde der Pressemann bei Kritikern des Präsidenten so zu einem Sinnbild für Donald Trumps erste Monate im Amt. Dem Regierungsmitarbeiter zufolge hat Spicer bereits mit möglichen Nachfolgern gesprochen.

Wie aus Entertainmentkreisen bekannt wurde, haben die beiden Deutschen offenbar einen der heißesten Jobs in der internationalen Showbranche durch ihr regelmäßiges unbekümmertes Auftreten im Fernsehen ergattern können: So sollen Joko und Klaas schon in den nächsten Tagen den Gerüchten zufolge kurz vor seiner Versetzung stehenden Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, ersetzen. Unter anderem hatte er den syrischen Machthaber Baschar al-Assad mit Adolf Hitler verglichen. Er trat seltener vor Kameras auf; wichtige Pressekonferenzen wurden von der stellvertretenden Pressesprecherin Sarah Huckabee Sanders geleitet.

Im Dauerstreit zwischen Medienvertretern und dem Weißen Haus sagte CNN-Reporter Jim Acosta zuletzt über Sean Spicer: "Der Pressesprecher gelangt an einen Punkt, wo er regelrecht nutzlos ist". Sein Team passte sich damit an Trumps Verhalten an, der mit seinen Twitter-Kommentaren und öffentlichen Äußerungen oft wie sein eigener Sprecher agiert. Spicer beantworte Journalistenfragen unzulänglich, aber das sei längst nicht alles.

Acosta reagierte auch auf die Praxis des Weissen Hauses, für einen Teil der täglichen Presse-Briefings keine Kameras oder professionellen Tonaufnahmen mehr zuzulassen.

Bisher war ein großer Teil der Briefings frei zugänglich in alle Welt übertragen worden. Spicer machte zuletzt einen Teil der Informationen nur einem kleinen Kreis von Reportern zugänglich. Es habe seit Februar keine richtige Pressekonferenz mehr gegeben.

Osnabrück. Hat Donald Trump das Vertrauen in seinen Pressesprecher verloren? Berichte, in denen Trump und seine Arbeit als Präsident kritisch beleuchtet werden, bezeichnet der Republikaner oft als "Fake News". Es sei zwar noch keine endgültige Entscheidung getroffen, doch es werde überlegt, eine neue Rolle für Spicer zu finden.

Related:

Comments

Latest news

Medien: Barcelona ist sich mit BVB-Star Dembele einig
Nun behauptet die spanische Zeitung Sport , Dembélé sei sich mit dem FC Barcelona bereits über einen Wechsel einig. Am Ende brachte er es wettbewerbsübergreifend in 49 Spielen auf zehn Tore und 21 Assists.

Trump will mit "Solar-Mauer" an Grenze Geld einnehmen
Der Bau einer Mauer zwischen den USA und Mexiko ist eines der zentralen Wahlkampfversprechen Trumps . Wörtlich sagte der US-Präsident: "Ich habe eine Idee, von der noch niemand gehört hat".

Air Berlin verzichtet auf Staatsbürgschaften
Zudem gab es eine kurzfristige Reduzierung der Bürofläche der Zentrale am Saatwinkler Damm in Charlottenburg um ein Drittel. Ursprüngliches Ziel der Bürgschaftsanfragen sei es gewesen, die Kreditkosten von Air Berlin zu drücken .

Code Vein: Gameplay-Video stellt die Angriffsmechaniken vor
Sollte sich jemand dem Blutdurst ganz hingeben, wird derjenige zu einem schrecklichen Ghul und riskiert so alle zu verlieren. Die in den Himmel ragenden Wolkenkratzer wurden zu leblosen Gräbern der Menschheit.

Bis 2050: Weltbevölkerung steigt auf 9,8 Milliarden
Am stärksten wird der Bevölkerungszuwachs in Afrika sein- aber auch in den bevölkerungsreichsten Ländern China und Indien. Nach Berechnungen der Vereinten Nationen werden 2050 9,8 Milliarden Menschen auf der Welt leben.

Other news