Polizist an US-Flughafen angegriffen

Polizisten mit Hunden untersuchen am Bishop International Airport in Flint im US-Bundesstaat Michigan die Tatortumgebung

Ein Mann aus Kanada hat auf dem Flughafen von Flint im US-Bundesstaat Michigan einen Polizisten ein Messer in den Hals gestochen.

Der Gefasste kooperiere mit den Ermittlern, sagte FBI-Agent David Gelios. Der Mann wurde sofort gefasst, der Flughafen soll daraufhin evakuiert worden sein und am späten Nachmittag (Ortszeit) wieder geöffnet haben. Das teilte das FBI am Mittwoch mit, nachdem dort ein Polizist niedergestochen und schwer verletzt worden war. Er habe einen Mann gesehen, der von der Polizei festgehalten wurde, und ein Messer auf dem Boden in der Nähe des verletzten Offiziers. Wie es weiter hieß, hat sich die Bundespolizei FBI in die Ermittlungen eingeschaltet. Der Angreifer habe sich bei der Tat auf getötete Menschen in Syrien, Afghanistan und im Irak bezogen und offenbar die Amerikaner dafür verantwortlich gemacht. Augenzeugen zufolge rief der Angreifer während des Vorfalls "Allahu Akbar".

Der Verdächtige werde auf rund 50 Jahre geschätzt, sagte Gelios. Er habe die USA legal am 16. Juni betreten und sei am Mittwochmorgen am Bishop Flughafen in Flint angekommen.

Das Weisse Haus erklärte, US-Präsident Donald Trump sei über den Zwischenfall informiert worden. Der Angreifer sei festgenommen und der Flughafen - der drittgrößte in Michigan - vorsichtshalber geräumt worden. Flint liegt etwa 80 Kilometer nordwestlich von Detroit.

Related:

Comments

Latest news

Gabriel zu Krisengesprächen in der Türkei
Das noch in Incirlik stationierte Tankflugzeug ist nach von der Leyens Angaben nach zwei bis drei Wochen wieder einsatzbereit. Für die Verlegung benötigt die Bundesregierung wohl kein neues Mandat, wie die " Süddeutsche Zeitung " berichtet hatte.

Schraubenzieher-Attacke auf Ex-Partnerin
Noch am Sonntag erließ die Staatsanwaltschaft Coburg wegen versuchten Totschlags Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen. Ein Mann geht mit einem Schraubenzieher auf eine Frau los, flieht und lässt das Opfer zurück.

Leuchten-Kartell: Millionenstrafe gegen deutsche Unternehmen
Als dritter Beteiligter muss die französische Firma Valeo dagegen nichts zahlen, weil sie die illegalen Preisabsprachen aufdeckte. Die sollen über drei Jahre hinweg ihre Preise und Bedingungen für den gesamten Europäischen Wirtschaftsraum hinweg abgesprochen.

Kohl-Sohn Walter: "Diese Aussage ist eine Lüge"
Juli im EU-Parlament in Straßburg mit einem Europäischen Trauerakt geehrt. Beide waren politische Weggefährten Kohls während dessen Kanzlerschaft.

Nazi-Fund in Buenos Aires: Sonderanfertigung für NS-Größen?
Seiner Version nach hat er die NS-Sammlung über 25 Jahre von einem Argentinier erworben, sozusagen aus zweiter Hand. Die Polizei hatte sich unter einem Decknamen über Whatsapp mit dem Händler in Verbindung gesetzt.

Other news