Regisseure steigen bei "Star Wars"Han-Solo-Spin-off aus"

Ron Howard

In dem Film über den beliebten Begleiter Luke Skywalkers geht es um das Leben des jungen Han Solo, bevor er Skywalker traf. Mit Phil Lord und Christopher Miller haben gleich beide Regisseure das Filmprojekt verlassen - oder sind gegangen worden. "Aber es hat sich herausgestellt, dass wir unterschiedliche kreative Vorstellungen von dem Film haben". Während das Regie-Duo stark auf Improvisation setzt, bestand der erfahrene Drehbuchautor auf eine genaue Umsetzung seiner Vorlage, schließlich hat er bereits den Charakter für Harrison Ford in Star Wars: Episode 5 - Das Imperium schlägt zurück (1980), Die Rückkehr der Jedi-Ritter (1983) und Episode 7: Das Erwachen der Macht entworfen.

Monatelang sollen sich Kennedy und das Regie-Duo am Set von "Star Wars: Han Solo" gefetzt haben, nun folgte die logische Konsequenz: "Phil Lord und Christopher Miller sind talentierte Filmemacher, die einen unglaublichen Cast zusammengestellt haben, aber es ist deutlich geworden, dass wir unterschiedliche kreative Visionen für diesen Film hatten", gab die Produzentin laut dem Magazin Variety in einem Statement zu Protokoll. Ein neuer Regisseur werde bald bekanntgegeben. Die Macher von "21 Jump Street" und "The Lego Movie" hätten sich wiederum in ihrer kreativen Freiheit eingeschränkt gefühlt und sich über die strengen Vorgaben für den Film beklagt. So wird weiter berichtet, dass die beiden Regisseure Han Solo als komödiantische Persönlichkeit interpretierten, wobei Lucasfilm diese Ansicht nicht teilte. "Er ist sarkastisch und egoistisch", präzisierte ein Insider. So haben die Regisseure für die Produktion angeblich sogar ihre Familien extra mit nach London ziehen lassen. Im Gespräch für den Job soll Ron Howard ("Apollo 13", "The Da Vinci Code") sein, unterschrieben ist aber noch nichts. Die Ankündigung, wer in Lords und Millers Fußstapfen tritt, soll alsbald folgen. Ob sich der geplante Kinostart des noch titellosen Solo Projekts (Mai 2018) durch die Rochade verzögern wird, ist noch nicht bekannt. Dann teile ihn doch auf Facebook, Twitter und Google+ und unterstütze uns!

Related:

Comments

Latest news

Trump zu Nordkorea: Chinas Hilfsversuche fehlgeschlagen
Die staatliche chinesische Zeitung "Global Times " warnte, der Tod Warmbiers könne die US-Regierung zu so einem Vorgehen bewegen. Nach intensiven Verhandlungen zwischen den USA und dem Regime in Nordkorea wurde er vergangene Woche in die USA zurückgebracht.

Terrorverdächtiger stirbt nach Explosion in Brüssel
Er mahnte seine Landsleute, sich nicht einschüchtern zu lassen und ihre Freiheit im Alltag und ihren Lebensstil zu bewahren. Der belgische Ministerpräsident Charles Michel kündigte für den Vormittag eine Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats an.

1000 Facebook-Likes oder ich lasse das Kind aus dem Fenster fallen!
Der Urheber des verstörenden Fotos ist in Algerien laut mehreren Medienberichten zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Dazu schrieb er diesen (jetzt ins Deutsche übersetzten) Text: "1000 likes oder ich werde ihn fallen lassen".

Polizist auf US-Flughafen in den Hals gestochen
Der Polizist sei operiert worden, es gehe ihm den Umständen entsprechend gut, sagte ein Polizeisprecher in Flint . Der Angreifer soll sich während des Angriffs zu Getöteten in Syrien, Irak und Afghanistan geäußert haben.

Organisation verweigert sich Ditib gegen Anti-Terror-Demos
Die neue schwarz-gelbe Koalition in NRW kündigte derweil an, die Zusammenarbeit mit muslimischen Organisationen zu überprüfen. Richtig ist vielmehr, dass die Organisatoren alle Verbände gefragt haben und die Ditib sich bewusst dagegen entschieden hat.

Other news