Teil des Schwarzwalds als UNESCO-Biosphärenreservat anerkannt

Ein Teil des Schwarzwaldes ist als UNESCO-Biosphärenreservat anerkannt worden

Biosphärenreservat in Deutschland zertifiziert.

Bonn. Der Schwarzwald ist zum 16. Unesco-Biosphärenreservat in Deutschland gekürt worden. Das neue Reservat ist 630 Quadratkilometer gross - ein gutes Stück grösser als der Bodensee - und liegt überwiegend westlich und südlich des Feldbergs.

Die Kultur- und Wissenschaftsorganisation der Vereinten Nationen hat ein Gebiet im südlichen Teil des Mittelgebirges am Mittwoch anerkannt, wie eine Sprecherin in Paris mitteilte.

Die Entscheidung für das Biosphärenreservat Schwarzwald hat in Paris der Internationale Rat des UNESCO-Programms "Der Mensch und die Biosphäre" getroffen, mit Vertretern aus 34 Staaten, darunter Deutschland. Neben Mischwäldern gibt es dort vor allem Bergweiden und jahrehundertlang gewachsene Ortschaften. Die offizielle Urkunde soll am 8. Oktober dieses Jahres im Rahmen eines Bürgerfestes in Bernau im Schwarzwald an den baden-württembergischen Umwelt- und Naturschutzminister Franz Untersteller übergeben werden.

Mit Begeisterung reagierte die Schwarzwald Tourismus GmbH (STG) auf das internationale Label. "Ich bin jedoch überzeugt, dass wir diese Herausforderung gut meistern werden und die gesamte Region auf vielfältige Weise von der Zertifizierung profitieren wird". "Die Anerkennung durch die Unesco ist zugleich eine große Chance für die Region".

Als Biosphärenreservate würdigt die Unesco Modellregionen, in denen nachhaltige Entwicklung verwirklicht und Lebensräume erhalten werden sollen. Bislang waren weltweit 669 solcher Gebiete anerkannt. Dazu gehören das niedersächsische Wattenmeer, der Spreewald und das Berchtesgadener Land.

Infos zu der Sitzung des zuständigen Unesco-Gremiums, Engl.

Liste der vorgeschlagenenen neuen Unesco-Biosphärenreservate, Engl.

Unesco-Infos zu Biosphärenreservaten, Engl.

Related:

Comments

Latest news

Deutschland zieht seine Streitkräfte aus Incirlik ab
Seit einem Jahr streiten die Nato-Partner Deutschland und Türkei über Besuchsverbote für Bundestagsabgeordnete in Incirlik. Auf den ersten Blick wirkt es überraschend, dass die Wahl ausgerechnet auf ein Land in der unruhigen Nahost-Region fällt.

Russland erfährt Aufwertung bei den Vereinten Nationen
Vor einer Woche hatte die UNO-Vollversammlung beschlossen, die verschiedenen Aktivitäten gegen Terrorismus zusammenzuführen. UNO-Generalsekretär Guterres hat den russischen Diplomaten Woronkow zum Chef des neuen Anti-Terrorismus-Büros ernannt.

Islam-Kindergärten: Wien wehrt sich gegen Kurz-Kritik
Diese seien sprachlich und kulturell von der Mehrheitsgesellschaft abgeschottet und würden vom Steuerzahler auch noch gefördert. Darauf müsste man setzen und nicht auf "plumpen Populismus", sagte die Wiener NEOS-Klubchefin Beate Meinl-Reisinger.

Kohl-Tod - Deutscher Ex-Bundeskanzler wird in Speyer begraben
Aus gut unterrichteten Kreisen ist bekannt, dass für diese Teilstrecke eine Überführung zum Dom per Schiff angedacht ist. Juli soll es für Kohl einen Europäischen Trauerakt in Straßburg und ein staatliches Trauerzeremoniell in Speyer geben.

Hochhäuser haben Fassade wie Grenfell Tower
Großbritannien hat mit einer Schweigeminute der Menschen gedacht, die bei dem Hochhausbrand umkamen oder seitdem vermisst werden. Nach dem verheerenden Grossbrand in London sind auch an anderen britischen Hochhäusern brennbare Verkleidungen gefunden worden.

Other news