Dem Dax geht auf der Rekordjagd die Puste aus

Frankfurter Wertpapierbörse Quelle über dts Nachrichtenagentur

Das Börsenbarometer bleibt damit in Reichweite seines kürzlich erreichten Rekordhochs.

Wenige Minuten nach dem Handelsstart verlor der deutsche Leitindex 0,27 Prozent auf 12 739,96 Punkte.

Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX). Als leichte Belastung erwiesen sich die Ölpreise, die auf den tiefsten Stand seit sieben Monaten abrutschten.

Den deutschen Nebenwerte-Indizes erging es ähnlich wie dem Dax: Der MDax der mittelgroßen Unternehmen fiel um 0,11 Prozent auf 25 350,87 Zähler und der Technologiewerte-Index TecDax verlor 0,60 Prozent auf 2275,60 Punkte. Im Dax büssten Commerzbank-Aktien 0,84 Prozent ein. Nachdem der Online-Handelsgigant mit der Übernahme von Whole Foods für Unruhe in der Lebensmittelbranche gesorgt hatte, richtet sich sein Fokus nun auf Bekleidung.

Im Technologiewerte-Index TecDax knüpfte SLM Solutions mit plus 1,21 Prozent an den freundlichen Vortag an. Damit setzten die Anteilscheine des Versorgers ihre Rally fort. Für die jüngst ebenfalls stark gelaufenen Aktien des Konkurrenten RWE ging es indes um rund 1,5 Prozent bergab. Zuvor hatte der US-Onlinehändler Amazon den neuen Dienst "Prime Wardrobe" vorgestellt. Deren Titel büssten im Kleinwerte-Index SDax 3,91 Prozent auf 32,925 Euro ein. Beim Börsengang des Essens-Lieferdienstes Delivery Hero (Lieferheld, Pizza.de, Foodora), an dem Rocket Internet mit gut einem Drittel beteiligt ist, zeichnet sich nach Angaben des Managements eine gute Nachfrage nach den Aktien ab. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 hielt sich mit 0,02 Prozent im Plus bei 3580,20 Punkten.

Am Montag waren sowohl der US-Leitindex Dow Jones Industrial, als auch der marktbreite S&P-500-Index so hoch gestiegen wie niemals zuvor. Zuletzt stand noch ein Plus von 0,32 Prozent auf 12.929,82 Punkte zu Buche. Der Rentenindex Rex stieg um 0,04 Prozent auf 141,89 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,13 Prozent auf 164,80 Punkte.

Spitzenreiter im Dax war am Dienstag ProSiebenSat.1: Die Aktien des Medienkonzerns profitierten mit plus 2,36 Prozent vom Verkauf des schwedischen Reiseportal-Betreibers Etraveli an den Finanzinvestor CVC zu einem Unternehmenswert von 508 Millionen Euro. Der Dollar kostete damit 0,8964 (0,8929) Euro.

Related:

Comments

Latest news

Dortmund bestätigt: Nur Fuß-Prellung bei Raphael Guerreiro
Beim Confed Cup werde er nur noch Zuschauer sein: "Ich werde für den Rest des Wettbewerbs hinter meinen Teamkollegen stehen". Schlechte Nachrichten für Fans von Borussia Dortmund und der portugiesischen Fußball-Nationalmannschaft.

Regierungsparteien drängen Premier Grindeanu zum Rücktritt
Dragnea steht wegen Beihilfe zum Amtsmissbrauch vor Gericht und ist wegen Wahlmanipulationen vorbestraft. Jetzt muss die PSD im Parlament ein Misstrauensvotum gegen die eigene Regierung einleiten.

BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Nach dessen Urteil aus dem Februar hat eine Stelle wie der TÜV keine generelle Pflicht, unangekündigte Kontrollen durchzuführen. Nach Ansicht der Klägerin hatte sie genügend Material vorgelegt, wonach es den Verdacht schon länger gab.

Amazon: Prime Reading bietet kostenfreie E-Books für Prime-Kunden
Achten Sie also immer auf das Prime-Logo, damit Sie auch wirklich kostenlose eBooks laden. Die Comicsparte wird von Titeln wie "Star Wars" und "Guardians of the Galaxy" abgedeckt.

Maas verurteilt Diskriminierung bei Wohnungssuche
Wohnungssuchende mit türkischem oder arabischem Namen werden demnach besonders stark diskriminiert. Das verstoße gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG).

Other news