Hurricane Festival betroffen: Bahn stellt Verkehr wegen Unwetters ein

Wie hier in Berlin flüchteten Menschen in vielen Teilen Deutschlands vor Wolkenbrüchen und Hagel

Mit bis zu 36 Grad wird der heutige Donnerstag der bislang heißeste Tag des Jahres.

Dominik Jung hat keine guten Nachrichten für Depeche-Mode-Fans: Der Wettermann rechnet damit, dass ab 19 Uhr das Gewitterrisiko in Berlin stark anwächst: "Dann ist dort Potenzial", so Jung zur Berliner Zeitung.

Ein schweres Unwetter hat heute mit orkanartigen Sturmböen, Gewittern, Hagel und einem Tornado über dem Norden und Osten Deutschlands gewütet. In einer Vorabinformation teilt er aber mit, dass in Schwaben bis Freitagmorgen trotzdem schwere Gewitter möglich sind.

Im Gespräch mit dem rbb sieht Meteorologe Norbert Becker-Flügel von Meteogroup das Depeche-Mode-Konzert im Berliner Olympia-Stadion gefährdet: "Gerade ab 20 Uhr wird es voraussichtlich ziemlich kritisch".

Der "Hurricane"-Veranstalter hat die Festivalgäste gebeten, möglichst erst am Freitag zu kommen". Eine Vorabinformation bedeutet aber noch keine konkrete Warnung. Überschwemmungen und Erdrutsche können auftreten. Man sollte sich regelmäßig über die weiteren Wetterentwicklungen informieren. Der Aufenthalt im Freien sollte vermieden werden.

Dem Wetterdienst zufolge bewegte sich auf Magdeburg ein extremes Unwetter zu mit Orkanböen von bis zu 150 Stundenkilometern. Züge könnten gar nicht mehr oder nur mit großen Verspätungen fahren. Es müssen die ausgegebenen Anweisungen der Behörden, Ordnungs- und Hilfskräfte befolgt werden.

Diese Wetterlage bringt den Fahrplan aus dem Takt. "So schlimm kam es aber nicht", sagte eine Sprecherin des DWD.

Über die gesamte Bundesrepublik ziehen derzeit schwere Gewitter hinweg. Kurz dahinter lag Köln (Nordrhein-Westfalen) mit 37,0 Grad. Orkanböen, heftiger Starkregen und Hagel wüteten und ließen zeitweise auch den Zugverkehr stillstehen.

Ín Niedersachsen kommt ein Mann bei dem Unwetter ums Leben. In den betroffenen Regionen kam der Zugverkehr teilweise zum Erliegen. Hannover und Berlin. Auch Wolfsburg und Braunschweig werden wieder angefahren.

Vorher war ein 50-Jähriger in der Nähe von Uelzen in einem Auto von einem herabstürzenden Baum erschlagen worden.

Eine Unwetterfront hat am Donnerstag in Norddeutschland den Zugverkehr lahmgelegt und in vielen Orten die Rettungsdienste auf den Plan gerufen.

Ein "Hurricane"-Schriftzug steht am 19.06.2017 hinter einem Absperrzaun auf dem Gelände des Rockfestivals in Scheeßel (Niedersachsen)". "Damit wir eine problemlose An- und Abreise ermöglichen können, möchten wir alle Besucher, die Ihre Anreise noch nicht angetreten haben, inständig darum bitten, auf eine Anreise am Freitag auszuweichen", schrieb der Veranstalter am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite.

Ein Konzert des Schlagersängers Andreas Gabalier ist abgesagt worden. In besonders betroffenen Gebieten müsse mit Wassermengen von stündlich 30 bis 35 Litern pro Quadratmeter gerechnet werden.

Auch für viele Bahnreisende ging durch das Unwetter in Norddeutschland nichts mehr: Umgestürzte Bäume legten beinahe alle ICE-Strecken im Norden lahm. Betroffen waren die Linien von Uelzen, Bremen und Cuxhaven nach Hamburg.

Probleme gab es auch auf Autobahnen: Auf der A7 zwischen Hamburg und Hannover warnte die Verkehrsmanagementzentrale vor Gefahr durch umgestürzte Bäume.

Die Bahn musste mehrere Verbindungen einstellen - unter anderem zwischen den Städten Hannover, Hamburg, Kiel und Bremen.

Sturmschäden mit großen Verwüstungen registrierte die Feuerwehr beispielsweise im Kreis Harburg südlich von Hamburg. In Fliegenberg an der Elbe wurde eine Schafherde unter umgestürzten Bäumen begraben, zahlreiche Tiere verendeten. Dächer wurden abgedeckt, Scheunen fielen in sich zusammen, bis zum Mittag gab es 250 Einsätze für die Feuerwehr. In Hamburg entwickelte sich demnach für fünf Minuten etwa zehn Kilometer vom Stadtzentrum entfernt ein Tornado. Es habe sich allerdings um einen schwachen und nur kurzlebigen Tornado gehandelt, der zudem nur kurz "Bodenkontakt" hatte - daher seien die Auswirkungen wohl nur gering.

Am Abend gab es zunächst kein Aufatmen: "Das wird uns auch noch abends und in der Nacht beschäftigen", sagte Meteorologe Ruppert.

Related:

Comments

Latest news

Datenleak und Kritik an geplantem EU-Japan-Handelsabkommen — Greenpeace
In verschiedenen Punkten falle das Nachhaltigkeitskapitel sogar hinter das entsprechende Kapitel in Ceta zurück. So sind etwa die Bestimmungen zur Bekämpfung von illegaler Abholzung schwach ausgeprägt.

Lammert: Kohl war "außergewöhnlich sture Persönlichkeit"
Juli ist ein bisher einmaliger europäischer Trauerakt im Europaparlament in Straßburg geplant. In den Bundestag waren auch Steinmeiers Vorgänger Joachim Gauck und Horst Köhler gekommen.

Nach Unwetter ist der Bahnverkehr weiter gestört
In Berlin wurde ein Flüchtlingsheim mit 200 Bewohnern geräumt, weil ein Blitz in ein Nachbargebäude eingeschlagen war. Nach Angaben der Feuerwehr fing der Garagenkomplex gegen 4.45 Uhr Feuer, insgesamt brannten etwa 170 Quadratmeter.

Wolf bei Überlingen am Bodensee gesichtet
Eine Privatperson hat am Mittwoch gegen 17.30 Uhr nordöstlich von Überlingen am Bodensee einen Wolf gesichtet. Davor waren bei Lahr und bei Merklingen an Autobahnen zwei überfahrene Wölfe gefunden worden.

Red-Bull-Duo vor Vettel beim Training in Baku
Bemerkenswert deshalb, dass der drittklassierte WM-Leader Sebastian Vettel im Ferrari auf Softreifen nur 0,557 Sekunden verlor. Nach einem heftigen Crash von Force-India-Fahrer Sergio Perez war das Training nämlich für längere Zeit unterbrochen.

Other news