Google will E-Mails nicht mehr für Werbung scannen

Logo von Gmail Bild Google

Der Online-Konzern Google will künftig nicht mehr die E-Mails seiner Kunden auswerten, um ihnen passende Werbung anzuzeigen. Dies hatte Datenschützer besorgt und manche Nutzer verschreckt. Auch danach werde man den Nutzern gezielte Werbung anzeigen.

Seit dem Start von Google Mail im Jahr 2004 bedient sich der Internetriese einem nicht unumstrittenen Geschäftsmodell: Die E-Mail werden automatisiert durchsucht, wodurch Werbeanzeigen stärker personalisiert werden können.

Hintergrund ist auch der Gmail-Dienst, den Google kostenpflichtig für Unternehmen anbietet.

Laut Google sorgte die unterschiedliche Handhabe aber für Verwirrung bei Unternehmen und Nutzern.

Datenschutzaktivisten hatten das Scannen der E-Mails seit langem als ungerechtfertigten Lauschangriff auf die Nutzer kritisiert. Der Anbieter hofft nach eigenen Angaben, dass die Einstellung der Mitlese-Funktion nun helfen wird, die Situation zu klären und mehr Unternehmen für den kostenpflichtigen E-Mail-Dienst anzuziehen.

Related:

Comments

Latest news

Neuer Vettel-Vertrag bei Ferrari wohl nur Formsache
Er denke, man werde keine Überraschungen erleben, sagte der 29-Jährige in einem Interview der "Gazzetta dello Sport". Nach zwei Jahren des Aufbaus bietet sich dem Hessen in diesem Jahr erstmals eine Titelchance mit Ferrari.

Alexander Zverev kämpft sich in Halle ins Halbfinale
Und nachdem der Respekt vor dem diesjährigen Australian-Open-Champion anfangs noch riesig war, agierte Mayer nun deutlich frecher. Auch jetzt hat der langjährige Davis-Cup-Spieler für sich noch nicht entschieden, ob er im nächsten Jahr noch weiterspielt.

Google droht Milliardenstrafe — EU
Dem Internet-Riesen stehe eine Milliardenstrafe ins Haus - doch die Auflagen für das Geschäftsmodell könnten noch schwerer wiegen. Das EU-Wettbewerbsverfahren kann mit hohen Geldstrafen von bis zu 10 Prozent des Jahresumsatzes und zu weiteren Auflagen führen.

Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht Präsident werden
Nawalnys Moskauer Wahlkampfchef berief sich dagegen auf die Verfassung, wonach der Oppositionspolitiker kandidieren dürfe. Gegen den Politiker war im Februar eine fünfjährige Haftstrafe auf Bewährung wegen Unterschlagung verhängt worden.

Kirchen Europas protestieren nach Koranlesung in der Hagia Sophia
Denn diese Vorgänge ereigneten sich ausrechnet in einer Zeit, in der der Dialog zwischen den Religionen absolut notwendig sei. Die türkische Religionsbehörde Diyanet hatte kürzlich eine Koranlesung und Gebete in der Hagia Sofia organisiert.

Other news