Hellblade: Hela Trailer befasst sich mit den Wahnvorstellungen

Hellblade: Hela Trailer befasst sich mit den Wahnvorstellungen

Ninja Theory veröffentlichte heute ein neues Video zu ‚Hellblade: Senua's Sacrifice', das die Albträume der Protagonisten Senua heraufbeschwört. Gezeigt wird einer von Senuas Alpträumen bzw.

Hellblade: Senua's Sacrifice erscheint am 08. August zum Preis von 29,99 EUR.

Wer das Spiel noch nicht kennt: Es handelt von der Geschichte von Senua, einer traumatisierten keltischen Kriegerin und ihrem Weg in die Unterwelt der Wikinger, genannt Hel. Senua leidet nämlich an einer Psychose mit Halluzinationen und Wahnvorstellungen sowie an Angstzuständen und Depressionen. Das Spiel basiert laut Ninja Theory auf vielen bekannten Mythologien.

Related:

Comments

Latest news

Harter Brexit würde Tausende deutsche Auto-Jobs bedrohen
Absatzeinbußen von bis zu 20 Prozent - damit müssten Europas Autobauer bei einem harten Brexit rechnen, rechnet eine Studie vor. Experten meinen: Auf britischen Straßen könnten bald weniger Autos aus Stuttgart, Wolfsburg und München zu sehen sein.

Manchester, Monaco, Turin: Wohin wechselt Bayern-Talent Sanches?
Doch der Brasilianer könnte nicht der einzige Spieler des Rekordmeisters sein, der die Reise in Richtung Turin antritt. Auch der portugiesische Youngster hat sich bei den Münchnern bislang nicht durchsetzen können.

Waffen und Chemikalien in Sahms gefunden
Bei der Sicherstellung der Chemikalien wurde die Polizei vom Löschzug für Gefahrgut der Feuerwehr unterstützt. Auch die Chemikalien werden dahingehend untersucht, ob sie in Verbindung zünd- oder explosionsfähig sind.

Großrazzia gegen rechte Szene in Thüringen - Ein Mann festgenommen, zwei Beamte verletzt
Grund sind Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Gera wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung. Ein weiterer wurde laut LKA wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verhaftet.

Polizei in Saudiarabien vereitelt Anschlag in Mekka in letzter Minute
So hatten im Vorjahr etwa Hunderttausende iranische Pilger angesichts diplomatischer Querelen nicht nach Mekka reisen dürfen. Zudem hieß es, die Sicherheitskräfte hätten fünf weitere Verdächtige festgenommen, darunter eine Frau.

Other news