Milliarden-Übernahme von Stada droht zu scheitern

Stada Arzneimittel

Sollte bis dahin allerdings die bereits auf 67,5 Prozent gesenkte Annahmeschwelle nicht erreicht werden, ist der Übernahmeversuch gescheitert.

Sie wollen den MDax-Konzern für 5,3 Milliarden Euro übernehmen - haben aber die Bedingung gestellt, dass bis zu diesem Donnerstag (22. Juni) um Mitternacht mindestens 67,5 Prozent der Stada-Aktionäre zustimmen. "Das Ding wird unglaublich eng", hieß es aus mit der Transaktion beschäftigten Bankenkreisen.

Zögerliche Aktionäre: Stada-Übernahme droht zu platzen.

Die Übernahme des Herstellers von Nachahmer-Medikamenten und rezeptfreien Markenprodukten wie Grippostad läuft schon länger schleppend. Sollten die Investoren nun auch das neue Ziel nicht schaffen, können sie aus rechtlichen Gründen erst im kommenden Jahr ein weiteres Angebot vorlegen. In Finanzkreisen gilt das aber als wenig wahrscheinlich.

Auch an der Börse zeigte sich Skepsis. Stada-Aktien notierten am Mittwochnachmittag bei 63,70 Euro und damit mit einem Abschlag zur Offerte von Bain und Cinven, die 66 Euro je Anteil bieten. Unter ihnen sollen viele traditionsbewusste Ärzte und Apotheker sein. Bislang hätten leicht über die Hälfte ihre Aktien angedient, hieß es in den Bankkreisen. "Wir rechnen hier auch kaum mehr mit weiteren Zuläufen, da Privatkunden üblicherweise kaum kurz vor Auslaufen eines Angebots tendern". Anders liegt die Sache bei institutionellen Investoren, die in der Regel die Frist ausreizen. Die Finanzinvestoren rechneten nicht mehr damit, die Papiere noch angedient zu bekommen, verlautete es in den Kreisen.

Problem Nummer drei: In den vergangenen Wochen hatten sich zunehmend Hedgefonds bei Stada eingekauft, nachdem Spekulationen am Markt über ein Gegenangebot aus China durch Shanghai Pharmaceuticals die Runde machten.

"Wenn das Angebot scheitert, wird die Aktie wohl abrutschen", schrieb Warburg-Analyst Ulrich Huwald. Stada-Papiere hatten zuletzt stark zugelegt, weil Anleger auf einen Erfolg der lukrativen Übernahme gesetzt hatten.

Related:

Comments

Latest news

Manchester, Monaco, Turin: Wohin wechselt Bayern-Talent Sanches?
Doch der Brasilianer könnte nicht der einzige Spieler des Rekordmeisters sein, der die Reise in Richtung Turin antritt. Auch der portugiesische Youngster hat sich bei den Münchnern bislang nicht durchsetzen können.

Kretschmann lästert über Grüne - Ärger über heimlichen Mitschnitt
FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke sagte: "Die Wählerinnen und Wähler sehen: Die Grünen sind eine tief zerstrittene Partei". In dem heimlichen Gesprächsmitschnitt äußert er in aufgeheiztem Ton Kritik an der Bundestagsfraktion und der Partei.

Kretschmann lästert über Grüne - Ärger über heimlichen Mitschnitt
FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke sagte: "Die Wählerinnen und Wähler sehen: Die Grünen sind eine tief zerstrittene Partei". In dem heimlichen Gesprächsmitschnitt äußert er in aufgeheiztem Ton Kritik an der Bundestagsfraktion und der Partei.

Ölpreise nach jüngstem Preissturz etwas gestiegen
Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am frühen Abend 45,54 US-Dollar und damit 72 Cent mehr als am Mittwoch. Singapur - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag nach der erneuten Talfahrt vom Vortag wenig verändert.

Proteste gegen israelfeindliche Al-Kuds-Demonstration
In Berlin haben etwa 500 Menschen gegen eine anti-israelische Kundgebung zum sogenannten Al-Kuds-Tag protestiert. Der Grünen-Politiker Volker Beck sagte, vorgeschobener Anti-Zionismus sei nichts anderes als Antisemitismus.

Other news