Sebastian Kurz gegen staatliche Förderung islamischer Kindergärten in Österreich

Strache Kurz übernimmt FPÖ-Forderung zu Islamkindergärten

"Es soll keine islamischen Kindergärten geben", meinte Kurz unmissverständlich.

Der österreichische Außenminister und ÖVP-Obmann Sebastian Kurz hat eine schärfere Gangart bei der Integration gefordert und sich für eine Schließung der islamischen Kindergärten in Wien ausgesprochen. Kern will die Forderung nicht kommentieren. "Er weiß aber auch, dass eine pauschale Schließung der Kindergärten nicht empfehlenswert ist", sagt der Religionspädagoge in Richtung des Integrationsministers.

Der Kurz-Vorschlag stieß bisher fast durchwegs auf Ablehnung.

Auch die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) kritisierte Kurz' Vorhaben. Auch die FPÖ bezweifelt die Umsetzung des Vorhabens.

Auch am Donnerstag wiederholte der ÖVP-Chef, dass er dagegen sei, islamische Kindergärten mit Steuergeld zu finanzieren. Ihre Tiroler Parteikollegin Christine Baur stellte sich gegen die "Vorverurteilung", dass islamische Kindergärten nicht existieren dürften.

Laut der aktuellsten verfügbaren Statistik gibt es in Wien zurzeit rund 100.000 bewilligte Kinderbetreuungs-Plätze. Aufgrund von Erhebungen wird damit gerechnet, dass diese etwa 10.000 Kinder betreuen, somit gut zehn Prozent der heranwachsenden Kinder in ihrer Obhut haben und diese streng nach islamischen Regeln erziehen. In Salzburg werden Einrichtungen, die sich nicht an Meinungs- und Religionsfreiheit sowie demokratischem Verständnis halten, nicht genehmigt, betonte die Grüne Landesrätin Martina Berthold.

Dort würden Kinder nicht nur "religiös abgeschottet, sondern auch sprachlich abgeschottet aufwachsen", denn das seien islamisch-tschetschenische, islamisch-türkische oder islamisch-arabische Kindergärten. Darin seien auch die Meinungs- und Religionsfreiheit sowie ein demokratisches Verständnis beinhaltet.

Inzwischen ist es um das Ergebnis dieser Überprüfungen ruhig geworden.

Auch in Vorarlberg ist die Frage der islamischen Kindergärten kein Thema.

Vorarlberg setze auf die integrative Betreuung der Kinder, teilte Landesrätin Bernadette Mennel (ÖVP) mit. Er sieht das Problem nicht bei den Pädagogen, sondern bei den Kindergarten-Betreibern.

Es sei ein wichtiger Schritt gewesen, den Gratis-Kindergarten einzuführen, "damit Kinder beim Schuleintritt schon richtig deutsch können, damit sie nach der Volksschule auch lesen und schreiben können". Sollte Kurz aber gemeint haben, dass man nur mehr säkulare Kindergärten erlauben solle, würde dies sicher zu einer "interessanten Diskussion" führen. "Damit garantieren wir eine einheitliche Pädagogik, welche nach den Prinzipien der Offenheit und der Toleranz ausgerichtet ist", erklärte Schwarz.

Related:

Comments

Latest news

Aufstieg chinesischer Festlandaktien in den MSCI World-Index: Kein Grund zur Aufregung
Somit wird die Aufnahme von Festlandaktien sukzessive massive Kapitalzuflüsse in den chinesischen Aktienmarkt nach sich ziehen. Die Integration A-Aktien in den MSCI Emerging Markets Index ist insoweit weitaus mehr als nur eine symbolische Entscheidung.

OVG Münster: Vorratsdatenspeicherung verstößt gegen EU-Recht
Die Speicherpflicht erfasse pauschal die Verkehrs- und Standortdaten nahezu aller Nutzer von Telefon- und Internetdiensten. Die Luxemburger Richter hatten in ihrer Entscheidung die Vorratsdatenspeicherung in Schweden und Großbritannien verworfen.

Hellblade: Hela Trailer befasst sich mit den Wahnvorstellungen
Senua leidet nämlich an einer Psychose mit Halluzinationen und Wahnvorstellungen sowie an Angstzuständen und Depressionen. Das Spiel basiert laut Ninja Theory auf vielen bekannten Mythologien.

Milliarden-Übernahme von Stada droht zu scheitern
Die Finanzinvestoren rechneten nicht mehr damit, die Papiere noch angedient zu bekommen, verlautete es in den Kreisen. Stada-Papiere hatten zuletzt stark zugelegt, weil Anleger auf einen Erfolg der lukrativen Übernahme gesetzt hatten.

Heftiger Perez-Crash im ersten Baku-Training
Das Red-Bull-Duo Max Verstappen und Daniel Ricciardo hat etwas überraschend das Auftakttraining der Formel 1 in Baku bestimmt. Der zum Unfall-Zeitpunkt auf Platz vier liegende Fahrer blieb unverletzt.

Other news