Vatikan schließt pädophilen Kapuziner aus Orden aus

Vatikan schließt pädophilen Kapuziner aus Orden aus

Harte Maßnahmen gegen einen Missbrauchstäter im Ordensgewand hat die vatikanische Glaubenskongregation ergriffen: Mit Datum 20. Mai 2017 habe der Vatikan Joel Allaz von den Ordensgelübden entbunden und aus dem Klerikerstand entlassen, heißt es in einer Medienmitteilung der Kapuziner von diesem Freitag. Allaz, der sich zahlreicher sexueller Übergriffe an Dutzenden Kindern schuldig gemacht hat, ist damit nicht mehr Mitglied des Kapuzinerordens und kein Priester mehr. Die Schweizer Kapuziner-Provinz lässt den Fall aber dennoch von einer neutralen Untersuchungskommission aufarbeiten, wie sie damals ankündigte.

Der Orden wolle den 77-Jährigen, der inzwischen krank und gebrechlich sei, aber "nicht einfach auf die Straße stellen", hieß es. Gemäß den Anforderungen des Evangeliums nach Gerechtigkeit und Barmherzigkeit gewähre man ihm weiter Unterkunft in einem seiner Häuser. 2008 kam es zu einer weiteren gerichtlichen Voruntersuchung.

Im vergangenen Februar machte das Buch eines Opfers des Mannes in der Schweiz und in Frankreich Schlagzeilen (wir berichteten). Darin schildert der Autor, wie er als Ministrant über vier Jahren von Allaz sexuell missbraucht wurde. Papst Franziskus hatte ein Vorwort zu dem Buch verfasst, das im August beim Herder-Verlag auf Deutsch erscheinen soll.

Viele Verfahren gegen ihn mussten wegen Verjährung der Straftaten eingestellt werden, nur in zweien der behandelten Fälle wurde er im Jahr 2012 zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt.

Related:

Comments

Latest news

Rafael van der Vaart ist erneut Vater und die Ex gratuliert
Lange Zeit sah es nicht so aus, als hätte der 34-Jährige nach seiner Scheidung von Sylvie Meis noch einmal Glück in der Liebe. Erst seit rund einem Jahr ist die Beziehung des Ex-HSV-Kickers und der Handballerin vom Team Esbjerg offiziell bekannt.

Fünf Tote durch Stromschlag in türkischem Wasserpark
Auf Fotos türkischer Medien, unter anderem der "Hürriyet", sind jedoch Verlängerungskabel zu erkennen, die neben dem Becken lagen. Der Vorfall ereignete sich in einem Wasserpark in der Nähe der Stadt Akyazi im Nordwesten der Türkei.

Apple will Musikkonzernen weniger zahlen
Apple dagegen sah sich zum Start des hauseigenen Streamingangebots großer Skepsis seitens der Plattenfirmen ausgesetzt. Nicht ohne Grund zahlt Apple derzeit deutlich mehr Geld an die Labels, als es beispielsweise bei Spotify der Fall ist.

Menschen bei Erdrutsch verschüttet
Das Unglück passierte in einer hügeligen Gegend von Sichuan, die von Tibetern und der anderen Minderheit der Qiang bewohnt wird. Am Morgen waren nach heftigen Regenfällen Geröllmassen über das Bergdorf Xinmo in der Provinz Sichuan hereingebrochen.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news