Weniger Verletzte bei Verkehrsunfällen in Brandenburg

So registrierte die Berliner Polizei zwischen Januar und April drei Prozent mehr Unfälle als im Vorjahreszeitraum. Das Statistische Landesamt Berlin-Brandenburg gab die Zahlen am Freitag bekannt. Das sind rund 200 mehr Verunglückte als im Vorjahr.

Bei Verkehrsunfällen in Brandenburg sind Anfang diesen Jahres weniger Menschen verletzt worden. Im Vorjahreszeitraum verunglückten 4302 Menschen bei 43 227 Unfällen. Die meisten Unfälle je 1000 Einwohner passierten im Landkreis Ostprignitz-Ruppin: 39,5. Im Bezirk Marzahn-Hellersdorf gab es mit 24,9 Unfällen auf 1000 Einwohner die wenigsten.

Das Statistische Landesamt beruft sich auf Daten der Brandenburger Polizei.

Related:

Comments

Latest news

Sebastian Kurz gegen staatliche Förderung islamischer Kindergärten in Österreich
Auch am Donnerstag wiederholte der ÖVP-Chef, dass er dagegen sei, islamische Kindergärten mit Steuergeld zu finanzieren. Laut der aktuellsten verfügbaren Statistik gibt es in Wien zurzeit rund 100.000 bewilligte Kinderbetreuungs-Plätze.

Steigende Ölpreise hieven Dax ins Plus
Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1173 (Donnerstag: 1,1169) US-Dollar fest. Eine Verkaufsempfehlung der DZ Bank drückte die Titel des Schmierstoffherstellers Fuchs Petrolub mit 0,93 Prozent ins Minus.

Großbritannien will nach Brexit keinen EU-Bürger ausweisen
Beim Brüsseler Gipfel hat die britische Regierungschefin Theresa May wie beim Schach ihren Eröffnungszug gesetzt. May hatte am Donnerstagabend den EU-Kollegen einen ersten konkreten Vorschlag zu dieser Frage unterbreitet.

UNO: Weltbevölkerung wächst bis 2050 auf 9,8 Milliarden Menschen
Laut dem Bericht würden dann 2,1 Milliarden ältere Menschen im Jahr 2050 und 3,1 Milliarden im Jahr 2100 auf der Erde leben. Indien werde in etwa sieben Jahren das bevölkerungsreichste Land der Erde sein wird, hieß es ferner - vor China.

Harter Brexit würde Tausende deutsche Auto-Jobs bedrohen
Absatzeinbußen von bis zu 20 Prozent - damit müssten Europas Autobauer bei einem harten Brexit rechnen, rechnet eine Studie vor. Experten meinen: Auf britischen Straßen könnten bald weniger Autos aus Stuttgart, Wolfsburg und München zu sehen sein.

Other news