Lufthansa-Chef: Eine Air-Berlin-Übernahme sehe ich aktuell nicht

Carsten Spohr will die angeschlagene Airberlin weiterhin anschieben aber nicht übernehmen

Berlin. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat der angeschlagenen Fluggesellschaft Air Berlin weitere Unterstützung in Aussicht gestellt, eine Übernahme des Rivalen zieht der Manager momentan aber nicht in Betracht. Er könne sich vorstellen, diese Zusammenarbeit auszuweiten. "Wir unterstützen Air Berlin bereits", sagte Spohr der "Bild am Sonntag" und weiter "Eine Unternehmensübernahme sehe ich dagegen aktuell nicht.". Und diese Punkte hätten sich nach Ansicht des Lufthansa-Chefs in den letzten Wochen und Monaten nicht verändert.

Dafür gäbe es laut Spohr drei Gründe: die enorme Schuldenlast, das zu hohe Kostenniveau und kartellrechtliche Fragen. Spohr glaubt, dass sich die Anzahl der Airlines weltweit in den nächsten fünf bis zehn Jahren mindestens halbieren werde. Dann entschied sich das Management doch dagegen und begründete den Rückzieher mit Fortschritten beim Umbau.

Related:

Comments

Latest news

Spanische Polizei ermittelt nach Neonazi-Eklat auf Mallorca
Besonders die Reaktion des DJs: Der spielte zum Abgang des Skinhead-Trupps den Anti-Nazi-Hit "Schrei nach Liebe" von den Ärzten. Mia Julia bemühte sich um Deeskalation und forderte die Störenfriede eindringlich auf, die Flagge zu entfernen.

Confed-Cup-Fluch: Jogi, hol bloß nicht diesen Pokal nach Deutschland!
Bundestrainer Joachim Löw (M) spricht beim Training der Fußball-Nationalmannschaft in Kelsterbach zu den Spielern und Betreuern. Löw gab im Vorfeld die Entwicklung der jungen Spieler als Ziel aus, ein erfolgreiches Abschneiden stehe nicht im Vordergrund.

Schalke hat offenbar einen Ausrüster von der Insel an der Angel
Doch 2018 endet die Zusammenarbeit zwischen dem Sportartikelhersteller aus Herzogenaurach und den Schalkern. Das britische Traditionsunternehmen soll den "Königsblauen" sechs Millionen Euro pro Jahr zahlen.

Staatsakt für Helmut Kohl soll Anfang Juli stattfinden
Jetzt will er dem Verstorbenen eine Ehre zuteil werden lassen, die es so noch für niemanden gab: einen europäischen Staatsakt. Sein größter Erfolg ist die deutsche Wiedervereinigung; dafür wurde er als "Kanzler der Einheit" gefeiert.

100-Siege-Marke: Für Löw "besser als 100 Niederlagen"
Er wählte ganz bewusst die harte Tour und nahm erstmals in seiner elfjährigen Amtszeit keinen Wechsel in den 90 Minuten vor. Und wie erwartet wurde das Spiel für die neu zusammengestellte Confed-Cup-Mannschaft Löws die erste harte Prüfung.

Other news