Spaziergänger fand Königspython in der Donau-Au

APA  LPD WIEN

Ein Königspython ist Sonntagvormittag in der Au bei Stockerau (Bezirk Korneuburg) eingefangen worden, teilte die NÖ Landespolizeidirektion mit. Der Mann verständigte daraufhin die Polizei. Einem Reptilienexperten zufolge handelte es sich um einen Königspython. Ein 48-Jähriger hatte bei der Polizeiinspektion Stockerau seine nicht alltägliche Sichtung auf einem Feldweg in 700 Metern Entfernung vom Stadtgebiet angezeigt. Der Spaziergänger legte dazu ein Foto der "ihm nicht als einheimisch bekannten" Schlange vor. Das etwa 120 cm lange Tier dürfte etwas dehydriert gewesen sein und bewegte sich nicht von der Stelle.

Das Tier wurde zuerst vom Experten in einem Schlangen-Terrarium versorgt, anschließend von der Tierrettung abgeholt und schlussendlich dem „Haus des Meeres“ in Wien übergeben.

Die Polizei sucht Hinweise zum Besitzer.

Related:

Comments

Latest news

Ist Pamela Anderson mit diesem Fußballstar zusammen?
Der Franzose spielt auf Klub-Ebene in Spanien für den FC Sevilla und ist im Nationalteam aktiv. Die Badenixe einer ganzen Generation, Pamela Anderson, wurde mit Rami in Nizza gesichtet.

Umfrage: Abstand zwischen Union und SPD steigt auf 15 Prozentpunkte
Das Jahr stand schon länger fest, doch das Datum wurde erst im Januar bekannt gegeben: Am 18. Die AfD käme demnach erneut auf acht Prozent, die FDP unverändert auf sieben Prozent.

Airbag-Skandal treibt Takata in Gläubigerschutz
Ein Sprecher von Takata sagte, bis jetzt sei weder zu dem Antrag noch zur Finanzierung eine Entscheidung getroffen worden. Der angeschlagene Autozulieferer Takata wird Insidern zufolge am kommenden Montag den Antrag auf Gläubigerschutz stellen.

SPD beginnt Parteitag - Altkanzler Schröder erwartet
Die große Zustimmung für das Steuerkonzept zeige: "Die Menschen haben ein feines Gespür dafür, wer Inhalte und Substanz liefert". Die Parteilinken und der SPD-Nachwuchs Jusos hatten gefordert, die Sonderabgabe für Superreiche ins Programm aufzunehmen.

Hohes Polizeiaufgebot in Istanbul wegen Gay-Pride-Marsch
Diese Gegend sei für Demonstrationen nicht vorgesehen, zudem sei kein Antrag dafür eingegangen, so das Büro des Gouverneurs. Die als "Marsch des Stolzes" bezeichnete Parade war gestern wegen Sicherheitsbedenken verboten worden.

Other news