Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch bekommt Entschädigung

Muslimische Lehrerin mit Kopftuch bekommt Entschädigung

Eine muslimische Lehrerin, die ein Kopftuch trägt und bei der Bewerbung in Berlin abgelehnt wurde, bekommt Geld vom Land. Wie das Arbeitsgericht Berlin mitteilte, schlossen beide Parteien den Rechtsstreit mit einem Vergleich. Das Land Berlin muss ihr nun zwei Monatsgehälter zahlen. In einem zweiten Fall soll es eine weitere mündliche Verhandlung geben.

Die Frauen hatten sich auf eine Stelle an einer Berliner Schule beworben.

Das Berliner Neutralitätsgesetz verbietet es allen Lehrern in staatlichen Schulen sowie Polizisten und Justizbeamten, religiöse und weltanschauliche Symbole öffentlich sichtbar zu tragen. In den Einstellungsgesprächen wurden sie jedoch darauf hingewiesen, dass sie dort kein Kopftuch tragen dürften. Die Frau hatte geltend gemacht, sie sei wegen des Kopftuchs abgelehnt und damit diskriminiert worden.

Die damalige Klägerin, eine kopftuchtragende Muslima, hatte im Jahr 2008 ihr zweites Staatsexamen abgelegt, was sie dazu berechtigte, in der Unterstufe zu unterrichten.

Related:

Comments

Latest news

Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
FrankfurtDie Übernahme des hessischen Arzneimittelherstellers Stada durch die Finanzinvestoren Bain und Cinven ist gescheitert. Nur 65,52 Prozent hätten bis Fristende am vergangenen Donnerstag die Kaufofferte der Beteiligungsgesellschaften angenommen.

Art Basel setzt in schwierigen Zeiten auf Politisches und Bewährtes
Schon vor dem breiten Publikum konnten Kunstsammler die Stände der 290 Galerien, die Werke von 4.000 Künstlern zeigen, besuchen. Für Art-Basel-Direktor Marc Spiegler ist das aber nur logisch: Denn Kunst sei in aufwühlenden Zeiten noch wichtiger.

Motiv ist völlig unklar Düsseldorf: Irrer schießt sechsmal auf kleine Marlene (4)
Es bestehe der Verdacht der versuchten gefährlichen Körperverletzung, sagte ein Sprecher der Düsseldorfer Polizei. Der Vater der Vierjährigen berichtete über die vermeintlichen Schüsse auf sein Kind in einem Facebook-Post.

Angeklagter gesteht Tritt gegen Frau auf U-Bahn-Treppe
An den Angriff habe er keine Erinnerung, erklärte S. - erst Mutter und Schwester hätten ihm das Video gezeigt. Vor dem Landgericht Berlin muss sich ein 28-Jähriger wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Schulz bläst zur Attacke auf die CDU und poltert gegen Merkel
Das SPD-Wahlprogramm steht unter dem Titel "Es ist Zeit für mehr Gerechtigkeit: Zukunft sichern, Europa stärken". Führende Unions-Politiker haben sich empört über die SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz gezeigt.

Other news