Ausflugsschiff gesunken: Mindestens neun Tote in Kolumbien

Ausflugsschiff gesunken: Mindestens neun Tote in Kolumbien

Mehrere Menschen kommen ums Leben, und die Zahl der Opfer kann noch steigen. 28 weitere Bootsinsassen würden noch vermisst, teilte die örtliche Zivilschutzbeauftragte Margarita Mancada am Sonntag mit. Das Unglück ereignete sich am Sonntag auf einem Stausee nahe der Stadt Medellín im nördlichen Department Antioquia.

Medellín - In Kolumbien ist ein Schiff mit rund 150 Menschen an Bord gekentert.

An Bord seien rund 160 Passagiere gewesen.

Der Direktor eines Krankenhauses in Guatapé bestätigte dem TV-Sender Teleantioquia kurz nach dem Unglück, dass drei Tote in die Klinik gebracht worden seien.

Guatape
Ort des Unglücks Boote liegen am Stausee in Guatape

Nach Medienberichten handelte es sich bei der "El Almirante" um ein Freizeit- und Tourismusschiff.

Auf einem Stausee in Kolumbien ist ein mehrstöckiges Ausflugsboot untergegangenn. Sie sei ausgebucht gewesen.

Der Grund für den Untergang des Schiffes ist bisher unklar. Der Bürgermeister von Medellín sagte, Feuerwehrleute, Taucher und Krankenwagen seien auf dem Weg zum Unglücksort. Auch gibt es noch keine Informationen darüber, wie viele Personen bereits gerettet werden konnten. Die Passagierin Laura Baquero berichtete im Fernsehen, dass die beiden unteren Decks "zu voll" gewesen seien.

Auf einem Video, das in den sozialen Online-Netzwerken kursierte, war zu sehen, wie das Schiff sank und Dutzende andere Boote sich näherten, um die Insassen zu retten. Der Stausee bei der Gemeinde Guatapé ist bei Touristen und Wochenendausflüglern besonders beliebt.

Related:

Comments

Latest news

THW Kiel erhält Startberechtigung für die Champions-League
Sportlich hatten sich bereits Meister Rhein-Neckar Löwen und Vize SG Flensburg-Handewitt für die Champions League qualifiziert. Die Auslosung der Gruppen findet am kommenden Freitag in der slowenischen Hauptstadt Ljubljana statt.

Neue Pflegeausbildung ab 2020 - Bundestag stimmt Reform zu
Nach Schätzungen gibt es rund 6.000 Ausbildungsplätze in der Kinderkrankenpflege und 130.000 in der Kranken- und Altenpflege. Was bürokratisch klingt, soll die Pflege im Alltag viel stärker an den tatsächlichen Bedürfnissen der Menschen ausrichten.

Neuer Geheim-Button bei WhatsApp: Das kann er!
Einen kleinen Haken gibt es leider noch: Diese Suchhilfe gibt es bisher nur für Android-Nutzer ab der WhatsApp-Version 2.17.233. Der neue Button findet sich auch in der Bibliothek, aus der Sie ein Foto oder ein Video für den Versand auswählen.

Mindestens drei Tote nach Schiffsunglück in Kolumbien
Die Polizei spricht derzeit von mindestens neun Toten. 99 Menschen seien von Bord gerettet worden, sagte Margarita Moncada. Einer Mitteilung der Regionalregierung zufolge wurden 24 Menschen in ein Krankenhaus gebracht .

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news