BMW investiert mehr als halbe Milliarde Dollar in US-Werk

Donald Trump

Krüger verwies darauf, dass im US-Werk Spartanburg derzeit mehr als 9000 Menschen arbeiten. Bis 2021 sollen weitere 1.000 Arbeitsplätze geschafft werden.

Der größte Fahrzeug-Exporteur der USA ist nicht Ford, Chrysler oder General Motors, sondern BMW. Trumps Ansicht nach bauen die deutschen Autohersteller zu viele Fahrzeuge billig in Mexiko, um sie dann in den USA zu verkaufen.

München - BMW investiert weiter in sein größtes Werk im amerikanischen Spartanburg. Heute dagegen gehören die SUV-Modellreihen, die bei den Münchenern unter der Bezeichnung "X" laufen, global gesehen zu den Bestsellern des Konzerns.

BMW habe in den vergangenen 25 Jahren acht Milliarden US-Dollar in den Produktionsstandort investiert, sagte der Vorstandschef. Diese hatte er Trump bereits während eines Treffens im Weißen Haus im März in Aussicht gestellt. Derzeit bereitet BMW in Spartanburg die Fertigung des Riesengeländewagens X7 vor, der Ende 2018 auf den Markt kommen soll.

BMW hat derzeit in den USA mit einer Absatzflaute zu kämpfen. Der US-Markt hatte 2016 dank billigen Sprits und niedriger Finanzierungszinsen ein weiteres Rekordhoch erklommen, in diesem Jahr rechnen Experten aber trotz hoher Rabatte mit einem spürbar flaueren Abschneiden. Mit Limousinen wie dem neuen 5er-Modell sieht es indes nicht ganz so rosig aus. Insbesondere Investoren missfällt es, dass die Gewinnmarge im Kerngeschäft Automobilbau seit Jahren sinkt. Eine große Modelloffensive soll nun den Schwund bei der Marge stoppen und die Produktpalette merklich verjüngen.

BMW braucht das Geld auch, um milliardenschwere Investitionen in künftige Technologien wie Elektroantriebe und Fahrerassistenzsysteme schultern zu können.

Related:

Comments

Latest news

Uhu verheddert sich in Fußballtor
Allein schaffte er es nicht hinaus.Eine Frau entdeckte den großen Vogel auf dem Sportplatz in Bardowick (bei Lüneburg in Niedersachsen).

Verbraucher: Altersarmut trifft besonders alleinstehende Frauen
Eine Ursache der Verarmung sehen die Forscher im Absinken des Rentenniveaus aufgrund der demografischen Entwicklung. Somit wäre künftig fast jede dritte alleinstehende Neurentnerin auf eine Grundsicherung vom Staat angewiesen.

Supreme Court lässt Trumps Einreiseverbote teilweise zu
Aus der 16-seitigen Begründung des Supreme Courts geht hervor, dass der Präsident bestimmten Menschen die Einreise verbieten darf. Das würde etwa für Familienmitglieder gelten, aber auch für Studenten oder Mitarbeiter von amerikanischen Firmen.

Dictate: Microsoft Office bekommt Diktierfunktion
Dictate nutzt künstliche Intelligenz und basiert auf den Microsoft Cognitive Services inklusive der Bing Speech API. Das soll bei der Eingabe von Texten helfen, aber auch die Bedienung der Office-Anwendungen per Sprache ermöglichen.

Kein Ramadan-Fest: Trump bricht mit 18 Jahre alter Tradition
Präsident Donald Trump sandte dafür am Samstag (Ortszeit) einen Gruß an Muslime, die das Fest des Fastenbrechens begingen. Es erinnere an die Bedeutung von Mitleid, Mitgefühl und gegenseitigem Wohlwollen, schrieb er in einer Mitteilung.

Other news