Der Tagesspiegel: Jede vierte kommunale Klinik schreibt rote Zahlen

Krankenhaus-Report Symbol

Bei zwölf Prozent war die Ertragslage im "gelben", bei 79 Prozent im "grünen" Bereich.

Das Wirtschaftsinstitut RWI hat am Mittwoch seinen Krankenhaus-Report vorgestellt.

Berlin (ots) - 2016 haben rund 25 Prozent der 600 kommunalen Kliniken mit rote Zahlen geschrieben. 2012 war für die Krankenhäuser das schlechteste Jahr in der jüngeren Vergangenheit.

Nach Darstellung der Experten war die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser in den neuen Bundesländern auch 2015 wieder am besten. Am schwierigsten sei sie in Bayern, Niedersachsen/Bremen, Hessen und Baden-Württemberg gewesen. 2014 betrug der Anteil der Kliniken mit roten Zahlen noch 20 Prozent. In einigen Regionen gibt es zu viele kleine Häuser und zu wenig Spezialisierung. Der Fonds, der im Krankenhausstrukturgesetz geregelt ist, werde gut angenommen.

Er sollte über 2018 hinaus fortgeführt werden, sagte Boris Augurzky, Leiter des RWI-Bereichs Gesundheit. Das Institut geht davon aus, dass den Häusern jedes Jahr insgesamt 2,6 Milliarden Euro fehlen. "Die Entscheider in Kommunen, Ländern und Bund sollen einen Dialog mit den Bürgern führen, wie Versorgung aussehen und wie sie finanziert werden sollte".

Die Bettenzahl ist gegenüber dem Vorjahr zwar kaum zurückgegangen. Allerdings unterschritt sie den Angaben zufolge erstmals die Marke von 500 000 Betten. Gleichzeitig nahm die Zahl der Krankenhausbehandlungen um 0,5 Prozent leicht zu. Die Zahl der Kliniken reduzierte sich um 1,2 Prozent auf 1.956, die durchschnittliche Verweildauer der Patienten auf 7,3 Tage.

Augurzky geht davon aus, dass in der kommenden Legislaturperiode noch ausreichend Geld im Gesundheitssystem sein werde. Dazu sei eine Gesundheitsagenda 2025 für die beiden nächsten Legislaturperioden nötig.

Related:

Comments

Latest news

Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahl in Albanien
Tirana ist seit 2014 offizieller EU-Beitrittskandidat und hofft auf den Beginn von Beitrittsverhandlungen Ende dieses Jahres. Die mitregierende Sozialistische Integrationsbewegung (LSI) erhielt laut der Exit Poll zwischen 11 und 15 Prozent.

Walter Kohl fordert Staatsakt am Brandenburger Tor
Für die "Passauer Neue Presse" ist klar: "Die Vorbereitungen der Trauerfeiern für Helmut Kohl geraten allmählich zur Groteske". Für den Nachlass von Helmut Kohl wird nach Angaben des Anwalts Stephan Holthoff-Pförtner eine eigene Stiftung gegründet.

SPD will Aufholjagd starten - Ringen um Vermögensteuer bei Parteitag
Die Parteilinken und der SPD-Nachwuchs Jusos hatten gefordert, die Sonderabgabe für Superreiche ins Programm aufzunehmen. Die AfD sei eine " NPD light ", es gelte, dafür zu sorgen, " dass diese Leute nicht dem nächsten Bundestag angehören ".

Federer für Zverev eine Nummer zu groß
Federer brachte den 1,98 m grossen Blondschopf zum Laufen, denn der tat sich mit der Beinarbeit auf Rasen ungewöhnlich schwer. ATP HALLE ⋅ Roger Federer greift am ATP-500-Turnier von Halle nach seinem neunten Titel.

Fünf Hochhäuser in London werden wegen Brandgefahr evakuiert
Als Konsequenz aus dem Unglück hatten die Behörden eine Untersuchung von ähnlich gebauten Hochhäusern in ganz England veranlasst. Bei dem verheerenden Brand im Grenfell-Tower waren in der vergangenen Woche mindestens 79 Menschen ums Leben gekommen.

Other news