Deutsche Rentenkasse verzeichnet Minus von 2,2 Milliarden Euro

Die Gesetzliche Rentenversicherung ist mit 1,59 Milliarden Euro in den roten Zahlen

Die Rentenversicherung beteuert: Die Lage ist gar nicht so schlecht.

Die Gesetzliche Rentenversicherung zahlte im vergangenen Jahr 2,2 Milliarden Euro mehr aus als eingenommen wurde.

Die Rentenkasse verbuchte einer Kabinettsvorlage zum Entwurf für den Bundeshalt 2018 zufolge im vergangenen Jahr ein Minus von 2,2 Milliarden Euro. Die Ausgaben lagen bei 282,7 Milliarden, die Einnahmen bei 280,5 Milliarden Euro, wie die Deutsche Rentenversicherung Bund mitteilte.

Das aber bedeutet eben nicht, dass die Rentenkasse in den Dispo gerutscht wäre, sondern lediglich, dass durch weniger Einnahmen bei steigenden Ausgaben die Rentenkasse - Stand April - bei exakt 1,45 Monatsausgaben Nachhaltigkeitsrücklage liegt.

Die Rentenversicherung führt die Entwicklung unter anderem auf die Kosten zurückliegender Reformschritte zurück - etwa die Einführung der Mütterrente oder die Rente mit 63. Das Minus bei der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) fiel damit gegenüber dem Vorjahr um gut 600 Millionen Euro höher aus. Auch die Rentenerhöhung 2016 schlage zu Buche. Im Jahr 2014 erzielte die GRV noch einen Überschuss von 3,16 Milliarden Euro, während man 2015 mit 1,59 Milliarden Euro in die roten Zahlen rutschte.

Der abermals gestiegene Verlust im vergangenen Jahr mache indes keinen Anstieg des Beitragssatzes von derzeit 18,7 Prozent erforderlich, heißt es dem Bericht zufolge in dem Regierungsentwurf des Bundesfinanzministeriums. 2015 wurde der Beitragssatz noch um 0,2 Prozentpunkte gesenkt. Ausgehend von all diesen Werten sagt die Prognose, dass die Beiträge bis 2021 stabil bleiben dürften.

Related:

Comments

Latest news

Slowaken-Coach über DFB-Team: "Eine Schande"
Nach dem Treffer war offensichtlich, dass sich Deutsche und Österreicher auf einen sportlichen Nichtangriffspakt geeinigt hatten. In die Debatte um mangelndes Fair Play hat sich nun sogar der slowakische Regierungschef Robert Fico eingeschaltet.

Oberstes US-Gericht lässt Trumps Einreisebann teilweise zu
Das Oberste Gericht der USA hat die von US-Präsident Donald Trump verhängten Einreiseverbote teilweise wieder in Kraft gesetzt. Mehrere Bundesgerichte hatten das Inkrafttreten blockiert und zwei Bundesberufungsgerichte diese Entscheidungen bestätigt.

Führende Unionspolitiker greifen Martin Schulz an
Die heftige Kritik von Martin Schulz an CSU und CDU zeigt nach Ansicht von CSU-Chef Horst Seehofer dessen aktuelle Verzweiflung. SPD-Vizechefin Manuela Schwesig bescheinigt der Regierungschefin, sie könne nur "aussitzen, abschwächen und wegschwurbeln".

Dresdner Seenotretter im Visier der Staatsanwaltschaft
Juli wurde Vereinschef Axel Steier zu einem Gespräch bei der Bundespolizei geladen, um sich zu den Anschuldigungen zu äußern. Darüber informierte die Hilfsorganisation am Montag in Dresden.

Oberstes US-Gericht lässt Trumps Einreiseverbot bis Oktober teilweise zu
Zudem soll ein 120-tägiges Verbot einer Einreise von allen Flüchtlingen in die USA zum Teil genehmigt werden. Mehrere Bundesgerichte blockierten das Gesetz , auch als Trump einige Nachbesserungen an dem Dekret vornahm.

Other news