Formel-1-Fahrer Sebastian Vettel spricht sich für mehr Patriotismus aus

Sebastian Vettel fühlt sich bei Ferrari wohl

Wird weiter für die Scuderia Ferrari auf Titeljagd gehen: Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel. Der WM-Führende sieht nach dem sportlichen Aufschwung der Scuderia keine Hindernisse mehr für eine weitere Zusammenarbeit.

Die Vertragsverlängerung von Formel-1-Spitzenreiter Sebastian Vettel bei Ferrari scheint nur noch Formsache. "Ich bin glücklich bei Ferrari, es gibt nichts, das dagegen spricht. Ich denke, wir werden keine Überraschungen erleben", sagte der 29-Jährige der "Gazzetta dello Sport" vor dem Grand Prix in Baku am Sonntag. Vettel wechselte 2015 nach sechs überaus erfolgreichen Jahren bei Red Bull mit vier WM-Titeln (2010 bis 2013) zu Ferrari, wo er einen Dreijahresvertrag unterzeichnete.

In dieser Saison kämpft Ferrari nahezu auf Augenhöhe mit Mercedes, vor dem achten Saisonrennen in Baku am Sonntag (15 Uhr/RTL und im n-tv.de Liveticker) führt Vettel die Fahrer-WM mit zwölf Punkten Vorsprung auf Mercedes-Star Lewis Hamilton an.

Nach dem starken Saisonstart mit drei Siegen aus den ersten sieben Rennen hatte Ferrari-Konzernchef Sergio Marchionne seinem Star-Piloten einen Vertrag auf Lebenszeit angeboten.

"Ganz wichtig" sei für ihn die Feststellung, dass er unter Stolz auch immer die Verpflichtung verstehe, "sich mit dem zu beschäftigen, was unser Land ausmacht", sagte Vettel, der seit zehn Jahren in der Schweiz lebt. "In diesem Sinne bin ich nicht sehr deutsch", meinte der Heppenheimer. Spätestens beim Ferrari-Heimrennen in Monza Anfang September könnte die Scuderia die frohe Botschaft von Vettels Unterschrift verkünden.

Related:

Comments

Latest news

Albanien: Sozialisten wohl klarer Sieger der Parlamentswahl
Beide Parteien sind zutiefst miteinander zerstritten; doch sie streben einen Beitritt des Balkanstaates zur Europäischen Union an. Rama versprach Maßnahmen für das Wirtschaftswachstum und die Umsetzung der von der EU geforderten Reformen im Justizwesen.

Albanien: Sozialisten wohl klarer Sieger der Parlamentswahl
Die häufig verarmten Bauern sollten Subventionen erhalten, um sie davon abzuhalten, Drogenpflanzen anzubauen. Weder mit ihnen noch mit der Opposition werde man eine Koalition eingehen, hatte ihr Chef Rama versprochen.

Streik legt VW-Werk in der Slowakei lahm
Der Ausstand wurde von der Regierung mit Verweis auf deutlich höhere VW-Löhne in westeuropäischen Ländern unterstützt. Die Gewerkschaften forderten Lohnsteigerungen um 16 Prozent, was vom Unternehmen als überzogen abgelehnt wurde.

Boeing fliegt Airbus auf Messe davon
Boeing legte noch einmal mit festen Bestellungen für 125 Maschinen vom Typ 737 MAX 8 für einen nicht genannten Kunden zu. In Le Bourget holten die Amerikaner auch wirkliche Neuaufträge und Vorverträge über 147 Exemplare der MAX 10 herein.

"Schande!" Deutsche U21 gerät schwer in der Kritik
In der Tat waren beide Teams lange Zeit noch zu Chancen gekommen. " Plus Jeden Den " schrieb von der "Großen Fußball-Schande". DFB-Sportdirektor Horst Hrubesch wies entsprechende Fragen schon direkt nach Schlusspfiff deutlich zurück.

Other news