Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen

Bürgerrechtler und Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo

Doch nun ist er vorzeitig freigelassen worden - wegen einer Krebserkrankung im Endstadium, teilte sein Anwalt mit.

Der chinesische Friedensnobelpreisträger und Dissident Liu Xiaobo ist laut seinem Anwalt aus der Haft entlassen worden. Das ist weder ein barmherziger Justizakt, noch signalisiert es ein politisches Umdenken im autoritären Reich der Mitte.

Liu Xiaobo sei vergangene Woche "Bewährung aus medizinischen Gründen" gewährt worden, sagte der Anwalt. Bei der Übergabezeremonie in Oslo blieb sein Stuhl leer. Später verärgerte Liu die chinesische Führung, indem er sich für die Freilassung der Demonstranten vom Tiananmen stark machte und der Darstellung der Regierung widersprach, es habe sich bei den Kundgebungen um einen konterrevolutionären Aufstand gehandelt. Er lasse sich nun in einem Krankenhaus in Shenyang in der nordöstlichen Provinz Liaoning behandeln. Nach der Freilassung zur medizinischen Behandlung dürften ihn Familienmitglieder wie seine Frau jetzt besuchen. Allerdings gilt die Freilassung laut Mo nur für China, eine Ausreise beispielsweise in die USA sei nicht möglich.

Schon vor einem Monat sei die Diagnose erfolgt, berichtet der Anwalt Mo Shaoping, für dessen Kanzlei Shang Baojun arbeitet.

Der Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist nach fast zehn Jahren aus der Haft entlassen worden. Ein Jahr später wurde der Schriftsteller und Menschenrechtler mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Liu war Mitverfasser der sogenannten Charta 08, in der im Dezember 2008 mehr als 300 chinesische Intellektuelle und Bürgerrechtsaktivisten demokratische Reformen in China forderten. Liu sei von seinem Charakter und seiner Persönlichkeit her eigentlich eher ein unabhängiger Intellektueller und nicht der Anführer einer Oppositionsbewegung, sagte der exilchinesische Schriftsteller Bei Ling, den eine langjährige und tiefe Freundschaft mit Liu verbindet, einmal in einem Interview.

Related:

Comments

Latest news

US-Gericht setzt Trumps Einreiseverbote teilweise in Kraft
Mehrere Bundesgerichte hatten das Inkrafttreten blockiert und zwei Bundesberufungsgerichte diese Entscheidungen bestätigt. In dieser Zeitspanne will die Regierung an besseren Mechanismen zur Überprüfung von Visa-Antragstellern arbeiten.

Trauer-Konvoi führt durch Kohls Heimatstadt
Danach soll der Sarg mit einem Hubschrauber der Bundespolizei in Kohls Heimatstadt Ludwigshafen geflogen werden. Kohl wird als erster Politiker überhaupt mit einer solchen Zeremonie auf EU-Ebene geehrt.

76-Jährige kracht mit Auto in Esszimmer
Die Polizei geht von einem Sachschaden von mindestens 70.000 Euro aus - 50.000 Euro am Haus und 20.000 Euro am Auto. Dabei wurde der Wagen auf einen niedrigen Balkon katapultiert und durchbrach schließlich Hauswand und Glastür.

Minderheitsregierung mit nordirischer DUP steht
Die Verhandlungen über die Minderheitsregierung hatten bereits vor gut zwei Wochen begonnen. Sie sicherte erneut zu, dass kein EU-Bürger nach dem Brexit Grossbritannien verlassen muss.

Rentenkasse mit 2,2 Milliarden Euro Minus
Diese lagen Ende vergangenen Jahres bei 32,4 Milliarden Euro. 2015 wurde der Beitragssatz noch um 0,2 Prozentpunkte gesenkt. Die Gesetzliche Rentenversicherung zahlte im vergangenen Jahr 2,2 Milliarden Euro mehr aus als eingenommen wurde.

Other news