Hoher Schaden bei Brand einer Scheune in Nordhessen

Zunächst stand eine Scheune mit Photovoltaikanlagen in Flammen, rasend schnell griff das Feuer dann auf ein Wohnhaus über, das glücklicherweise nicht bewohnt war. Mit der Erforschung der Brandursache sind die Brandermittler des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo betraut. Rund 200 Feuerwehrmänner konnten den Brand nach einiger Zeit löschen.

Menschen und Tiere seien dabei aber nicht zu Schaden gekommen, sagte ein Polizeisprecher. Aufgrund der starken Rauchentwicklung mussten die Anwohner im Ortskern von Balhorn gestern bis etwa 17 Uhr gebeten werden, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die haben die Brandstelle bis auf Weiteres beschlagnahmt. Mit ersten Ergebnissen kann frühestens Anfang nächster Woche gerechnet werden.

Related:

Comments

Latest news

Polizei verhindert Schwulenparade mit Tränengas
Die Parade zum Abschluss der Istanbuler "Pride Week "findet seit mehr als zehn Jahren statt und wurde 2015 erstmals verboten". Die Behörden erklärten, die Massnahme gefährde die Sicherheit von Bürgern und Touristen sowie die öffentliche Ordnung.

Brexit soll Familien von EU-Bürgern nicht auseinanderreissen
Details müssen noch ausgehandelt werden, aber die Noch-Partner werteten Mays Vorstoß am Freitag zumindest als positive Geste. Das Team von EU-Chefunterhändler Michel Barnier werde den Vorschlag dann "Zeile um Zeile" analysieren, sagte Tusk.

#Merkron: Spannung vor Pressekonferenz von Merkel und Macron
Dann könnte der ein oder andere zwar vielleicht kurzfristige Vorteile erzielen, langfristig schadeten sich aber beide. Sieht man Merkel und Macron so einträchtig ihre Pläne vortragen, möchte man gern an glückliche Fügung glauben.

"Martha" ist der "Hässlichste Hund der Welt"
Martha ist drei Jahre alt, wiegt etwa 60 Kilogramm und ist ein "Mastino Napoletano", eine italienische Hunderasse. Die Preisrichter zeigten sich denn auch von dem 125 Pfund-Hund mit seinen "300 Pfund Haut" schwer beeindruckt.

Die Geburtsstunde von "Mercron" — EU-Gipfel
Das Treffen der Staats- und Regierungschefs geht heute mit Beratungen über Wirtschaft, Handel und Migrationspolitik weiter. Auf den ersten konkreten Vorschlag der britischen Regierung zum Bleiberecht für EU-Ausländer reagierte die EU skeptisch.

Other news