Nach Attacke gegen Frau auf U-Bahn-Treppe: Prozess beginnt neu

Der Prozess um die brutale Tritt-Attacke gegen eine Frau auf einer U-Bahn-Treppe in Berlin startet heute im zweiten Anlauf. Der 28-Jährige soll die arglose Passantin Ende Oktober 2016 mit einem Tritt in den Rücken eine Treppe hinabgestürzt haben. Wegen eines Befangenheitsantrags gegen eine Schöffin war der Prozess am ersten Tag ausgesetzt worden.

Dem Befangenheitsantrag der Verteidigung gegen eine Schöffin wurde stattgegeben. Nun wurden neue ehrenamtliche Richter eingesetzt.

Zur Tatzeit unter Drogen oder Alkohol? Der verdächtige Bulgare sitzt in Untersuchungshaft. Das sei aber mit Vorsicht zu nehmen, sagte eine Sprecherin. Er war zunächst untergetaucht und mit Haftbefehl gesucht worden. Ein Gutachter soll im Prozess aber prüfen, ob der Mann schuldfähig ist. Am Montag wird sie aber noch nicht im Gericht erwartet.

Bei einer Verurteilung wegen gefährlicher Körperverletzung droht dem Angeklagten eine Haftstrafe ab sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Angeklagter Svetoslav S. wird heute erneut der zuständigen Strafkammer des Landgerichts vorgeführt - mit anderen Schöffen.

Related:

Comments

Latest news

Rosberg verzichtet auf Konter nach brisanten Wolff-Aussagen
Nach den brisanten Aussagen seines ehemaligen Teamchefs Toto Wolff ist Nico Rosberg um eine besonnene Tonart bemüht. Mercedes-Sportchef Toto Wolff gewährt Einblick in den Kampf der Silberfeinde in den letzten drei Jahren.

Trauer um Helmut Kohl: Großer Abschied geplant
Auch die Vorbereitungen für die weiteren Trauerfeierlichkeiten sind bereits weit gediehen, wie die " Bild am Sonntag" berichtete. Kanzlerin Angela Merkel ( CDU ) hatte Kohl am Freitag als "großen Europäer" und als "Glücksfall für uns Deutsche" bezeichnet.

Wenig Interesse an Parlamentswahl in Albanien
Größter Konkurrent ist Demokratische Partei und ihr Parteichef Lulzim Basha, die ebenfalls die Mehrheit im Parlament anstrebt. Die EU kritisierte aber in ihrem jüngsten Bericht zu Albanien das ineffektive Justizsystem sowie weit verbreitete Korruption.

Mindestens neun Tote nach Schiffsunglück in Kolumbien
Der Stausee bei der Gemeinde Guatapé ist bei Touristen und Wochenendausflüglern besonders beliebt. Er rief die Bevölkerung auf, deshalb die Straßen zum Stausee frei zu halten.

Mindestens fünf Tote bei Bombenanschlag in Quetta
Man wisse noch nicht, was Ziel des Anschlags gewesen sei, teilte die Polizei in Quetta in der südlichen Provinz Baluchistan mit. Der Sprecher der Provinzregierung, Anwar Haq Kakar, sprach gegenüber Medien von einer Autobombe.

Other news