Neue Schul-Outfits für Street Fighter 5

Der japanische Publisher und Entwickler Capcom hat neue Inhalte für das Beat ‚em Up "Street Fighter 5" vorgestellt. Die neuen Schuluniform-Kostüme für R.Mika, Nash und Ibuki sollen in der kommenden Woche veröffentlicht werden. Kostenlos vergeben werden die Bekleidungen allerdings nicht. Allerdings lässt sich Capcom diese Kostüme sehr gut bezahlen. Genauer gesagt handelt es sich dabei um Schul-Outfits für R.Mika, Nash und Ibuki. Wie sie optisch in Erscheinung treten, verraten die unten eingebundenen Screenshots. Es werden jeweils 3,99 US-Dollar pro Outfit fällig. "Street Fighter 5" ist für die PlayStation 4 und den PC erhältlich.

Allzu gut kam der Prügler "Street Fighter 5" bei den Spielern nicht an.

Related:

Comments

Latest news

Mann bedroht Frau mit Pistole
Die hinzugerufene Polizei traf den Mann kurz darauf auf seinem Gartengrundstück an, wo er sich widerstandslos festnehmen ließ. Hier stieg der 49-Jährige aus einem Auto und bedrohte die Jüngere mit einer Pistole, welche er ihr entgegenhielt.

Pietro Lombardi schließt Liebes-Comeback aus
Auch Michal T . soll das Beziehungsende laut der Boulevard-Zeitschrift "Intouch" bereits bestätigt haben. Es ist mir auch egal, wenn ich ehrlich bin", erklärt der 25-Jährige in dem Video.

"Promi Big Brother": Das sind die ersten Kandidaten!
Auch Ex-"Bachelor" Leonard Freier soll nach Informationen der "BamS" in diesem Jahr an " Promi Big Brother " teilnehmen. Der Sender Sat.1 versucht seit ein paar Jahren dem TV-Sommerloch mit der Show " Promi Big Brother " entgegen zu wirken.

Neue Nintendo Switch Docking Station angekündigt
Somit sollte sie in jeder Tasche Platz finden können, wobei die Kollegen auch berichten, dass die Stabilität nicht verloren geht. Trotzdem hat Nyko alle notwendigen Anschlüsse in dem Dock verbaut und liefert auch die notwendigen USB-C- und HDMI-Kabel mit.

Microsoft Windows 10 S in drei Stunden gehackt
Mit einigen weiteren Schritten konnte er verbliebene Schutzvorkehrungen wie Antivirus-Software und Firewall aushebeln. Mit üblicher Social-Engineering-Technik wäre der Nutzer zudem zu bewegen, einen Warnhinweis zu ignorieren.

Other news