Prinz Harry - "Ich wollte raus aus der königlichen Familie"

Bilder anzeigen Nach seiner Zeit bei der Armee fühlte Harry sich richtungslos. Mehr

Das Leben als Royal im Rampenlicht kann auch ein gottverdammter Fluch sein. Prinz Harry hatte vor einigen Jahren nämlich ein Burn-Out.

Dabei habe ihm sein Bruder William geholfen, denn Harry fühlte sich nach seiner Zeit beim Militär orientierungslos. Er habe "raus gewollt" aus der königlichen Familie und ein gewöhnliches Leben führen wollen, verriet der 32-Jährige jetzt in einem Interview mit der britischen Journalistin Angela Levin, aus dem die "Daily Mail" und andere Medien zitierten.

Doch er blieb - vor allem aus Loyalität zu seiner Großmutter, der Queen: "Ich habe gefühlt, dass ich raus wollte, habe mich dann aber dazu entschieden zu bleiben und eine Rolle für mich auszuarbeiten".

Vor einigen Tagen sagte Prinz Harry dem Magazin "Newsweek", es sei nicht richtig gewesen, ihn 1997 bei der Beisetzung seiner Mutter, Prinzessin Diana, hinter dem Sarg herlaufen zu lassen. Als er 2007 aus Afghanistan abgezogen wurde, sei er am Boden zerstört gewesen.

Für ihn sei es die "beste Flucht" gewesen, dass er bei der Armee gedient habe, sagte Prinz Harry.

Heute hat er seine Rolle gefunden: Er setzt sich für verletzte Soldaten ein und engagiert sich für andere Menschen, die Hilfe benötigen.

Nach den Schilderungen von Prinz Harry drängt sich in der Königsfamilie niemand danach, die Nachfolge von Königin Elizabeth II. anzutreten. "Gibt es in der Königlichen Familien jemanden, der König oder Königin sein möchte? Ich denke nicht, aber wir werden unsere Pflicht zur richtigen Zeit erfüllen", sagte Harry demnach. Es war das erste Mal, dass ein Angehöriger des Königshauses so offen über dieses Thema spricht.

Related:

Comments

Latest news

Verbraucher: Altersarmut trifft besonders alleinstehende Frauen
Eine Ursache der Verarmung sehen die Forscher im Absinken des Rentenniveaus aufgrund der demografischen Entwicklung. Somit wäre künftig fast jede dritte alleinstehende Neurentnerin auf eine Grundsicherung vom Staat angewiesen.

Supreme Court lässt Trumps Einreiseverbote teilweise zu
Aus der 16-seitigen Begründung des Supreme Courts geht hervor, dass der Präsident bestimmten Menschen die Einreise verbieten darf. Das würde etwa für Familienmitglieder gelten, aber auch für Studenten oder Mitarbeiter von amerikanischen Firmen.

Nach einem Jahr: Wanderson verlässt Salzburg
Insgesamt absolvierte Wanderson für den Doublesieger 28 Pflichtspiele, erzielte fünf Treffer und bereitete elf vor. Anschließend war er wegen eines Vergehens bei seinem Wechsel von Lierse nach Getafe von der FIFA gesperrt.

Facebook will laut Zeitung eigene Serien zeigen
Facebook plant den Einstieg ins Streaming-Geschäft, erste Serien werden Medienberichten zufolge schon in wenigen Wochen starten. Auch Apple experimentiert mit eigenen Inhalten wie der Show "Planet of the Apps", in der App-Erfinder ihre Ideen vorstellen.

Freimuth und Schäfer liegen beim Mehrkampf in Ratingen vorn
Sie muss mindestens die WM-Norm von 6200 Punkten übertreffen, um das London Ticket noch zu buchen. Beim abschließenden Lauf über 800 Meter ließ die gebürtige Nordhessin nichts mehr anbrennen.

Other news