Rückruf: Salmonellen im Schinken

Die Firma Hermann Wein GmbH & Co. KG Schinken ruft Schinken zurück. Symbol

Im Rahmen einer Routineuntersuchung wurden im "Gut Bartenhof Katenschinken" (gewürfelt) Salmonellen gefunden.

Wo wurde das Produkt verkauft?

Kunden, die das Produkt der Firma Hermann Wein GmbH & Co. Die Packungen wurden in Bayern, Baden-Württemberg und Österreich verkauft, nach einer mikrobiologischen Eigenkontrolle jedoch sofort aus dem Verkauf genommen.

Verbraucher können das Produkt zurückgeben. Kunden können den Schinken stattdessen zurückgeben und bekommen auch ohne Kassenbon den Kaufpreis zurückerstattet, hieß es in der Mitteilung. Infiziert sich ein Mensch mit Salmonellen, kann dies zu Fieber und Bauchschmerzen führen. Besonders für Kinder, Schwangere und ältere Menschen kann das gefährlich sein.

Related:

Comments

Latest news

Streik legt VW-Werk in der Slowakei lahm
Der Ausstand wurde von der Regierung mit Verweis auf deutlich höhere VW-Löhne in westeuropäischen Ländern unterstützt. Die Gewerkschaften forderten Lohnsteigerungen um 16 Prozent, was vom Unternehmen als überzogen abgelehnt wurde.

Boeing fliegt Airbus auf Messe davon
Boeing legte noch einmal mit festen Bestellungen für 125 Maschinen vom Typ 737 MAX 8 für einen nicht genannten Kunden zu. In Le Bourget holten die Amerikaner auch wirkliche Neuaufträge und Vorverträge über 147 Exemplare der MAX 10 herein.

Kekilli-Nachfolgerin im Kieler "Tatort" offenbar gefunden
Das Kieler " Tatort "-Team bekommt eine neue Ermittlerin: Almila Bagriacik übernimmt den Platz von Sibel Kekilli". Sibel Kekilli gab ihre Rolle als Kommissarin Sarah Brandt nach sieben Jahren auf.

Destiny 2 - Nvidia kooperiert mit Activision und Bungie
Darin zu sehen: Die PC-Version von Destiny 2 in 4K-Auflösung (3840 × 2160 Pixel) und mit einer Bildwiederholrate von 60 fps. Die PC-Version von Destiny startet später, als die Konsolen-Versionen (ab dem 6.

RB hängt Keita Preisschild um
Und vielleicht somit das von Liverpool gebotene Jahresgehalt in Höhe von sieben Millionen Euro weiter in die Höhe treiben. Laut englischen Medien lässt der FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp (50 ) im Poker um den Offensivmann nicht locker.

Other news