Schmidt lockt Kampl nach China

Bald womöglich in China wiedervereinigt Kevin Kampl und Roger Schmidt

Ein Wechsel von Kevin Kampl nach China zu Förderer Roger Schmidt steht offensichtlich ernsthaft zur Debatte.

Bei Borussia Dortmund kam Kevin Kampl noch nicht richtig zum Zug - das änderte sich erst nach dem Wechsel zu Bayer Leverkusen. "Es ist alles offen". Wie mehrere Medien am Donnerstagabend meldeten, ist Schmidts Klub Beijing Sinobo Guoan an einem Transfer interessiert. Offenbar ist das auch der Verdienst des ehemaligen Trainers Roger Schmidt, den Kampl als "seinen Mentor" bezeichnet.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Viel mehr als ein "Zurzeit laufen Gespräche" konnte aber die "Bild" dem (Noch-?) Leverkusener Kampl nicht entlocken. "Wenn ich nächste Woche aus dem Urlaub zurück bin, gibt es eine kurzfristige Entscheidung. Aber bei uns wird kein Spieler vom Hof gejagt", sagte Bayer-Manager Jonas Boldt.

Derzeit ist Kampl in Leverkusen noch bis 2020 unter Vertrag.

Derzeit erholt sich der Slowene mit Mitspieler Karim Bellarabi auf der Baleareninsel Ibiza.

Related:

Comments

Latest news

Die Ex muss weg! Bert Wollersheim streicht Sophia von der Haut
Bert Wollersheim: "Jetzt passt alles wieder!" Doch ein Überbleibsel aus der Ehe mit Sophia Wollersheim muss noch entfernt werden. Das soll allerdings nicht durchgestrichen, sondern überstochen werden. "Ich lasse mir einen Totenkopf drüber tätowieren".

Allianz verkauft Oldenburgische Landesbank mit Verlust
Seitdem beschränkte sich die OLB wieder auf ihr angestammtes Geschäft als Regionalbank im Nordwesten. Der Versicherer Allianz verkauft die Oldenburgische Landesbank ( OLB ) an die Bremer Kreditbank.

Altersarmut trifft 2036 laut Studie jeden fünften Neurentner
Bei Langzeitarbeitslosen steigt die Risikoquote von 19 auf 22 Prozent, bei Menschen ohne Berufsausbildung von 10 auf 14 Prozent. Am stärksten betroffen sind demnach alleinstehende Frauen , Menschen ohne Berufsausbildung und Langzeitarbeitslose.

So feiert Facebook den 20. Geburtstag von Harry Potter
Nigel Newton, einer der Chefs des renommierten Verlags Bloomsbury , gab es seiner achtjährigen Tochter zum Lesen. Im schottischen Edinburgh lebte sie lange Zeit von Sozialhilfe - und schrieb weiter an Harry Potters Abenteuern.

Rührender Dank zum "Harry Potter"-Jubiläum"
So fing es an - und Mundpropaganda auf den Schulhöfen half, die Serie weltweit auf die Bestsellerlisten zu hieven. 450 Millionen Buchexemplare rund um das Zauberinternat wurden inzwischen verkauft und in 77 Sprachen übersetzt.

Other news