Streikende nach Lohnabschluss-Einigung in der Slowakei

Manch einer machte das Beste aus der schwierigen Situation

Nach mehrtägigem Streik bei Volkswagen in der Slowakei sieht die Gewerkschaft einen Lohnabschluss in Reichweite.

Im Kampf um höhere Löhne haben die Beschäftigten im slowakischen VW-Werk in Bratislava die Arbeit niedergelegt. "Wir sind nahe an einer Einigung", sagte Gewerkschaftschef Zoroslav Smolinsky am Samstag. Weitere Erhöhungen von 4,7 Prozent ab Januar 2018 und von 4,1 Prozent ab November 2018 sollen folgen. Die Gewerkschaft hatte ursprünglich ein Plus von 16 Prozent über einen Zeitraum von zwei Jahren verlangt. Die Gewerkschaft hatte zuletzt ein Lohnplus von 13,9 Prozent gefordert, das Angebot der Unternehmensführung lag bei neun Prozent. Es war der erste Streik bei VW in der Slowakei.

Volkswagen ist einer der größten Arbeitgeber und Exporteure der Slowakei. VW Slovakia, der größte private Arbeitgeber der Slowakei, erzielt täglich einen Umsatz von 6,3 Mio. Wichtigster Impulsgeber für das Wirtschaftswachstum ist die Autobranche. Nach Gewerkschaftsangaben verdienen die VW-Beschäftigten im Schnitt 1.800 Euro im Monat einschließlich Boni. Das Land mit einer Bevölkerung von 5,4 Millionen Einwohnern produziert mehr als eine Million Autos im Jahr. Der Konzern könnte wegen des Vertrauensverlustes nicht nur künftige Investition im Land überdenken, sondern auch einen Teil seiner Produktion recht schnell in andere Länder verlagern, hieß es. Die VW-Kollegen in Deutschland bekämen aber für vergleichbare Arbeit mit 4.200 Euro deutlich mehr.

Der Streik wurde von der Regierung unterstützt, die sich für höhere Einkommen einsetzt. In Bratislava werden etwa der Geländewagen Touareg, der Kleinwagen Up und der Audi Q7 gebaut.

Die Firmenleitung hatte dagegen betont, dass der durchschnittliche Bruttolohn von 1800 Euro, der im Werk gezahlt wird, das doppelte des slowakischen Durchschnittseinkommens betrage.

Related:

Comments

Latest news

HSV verpflichtet U21-Torhüter Pollersbeck
Den Medizincheck muss Pollersbeck, der momentan mit der U 21 bei der EM in Polen weilt, in Hamburg vorher noch absolvieren. FC Kaiserslautern und präsentiert damit einen vielversprechenden Erben für das Amt des bisherigen Stammkeepers René Adler.

SPD-Kanzlerkandidat Schulz nennt AfD "NPD light"
Schröder erinnerte an die Aufholjagd der Sozialdemokraten im Wahlkampf 2005, als die SPD die Union fast noch eingeholt hatte. In Umfragen liegt die SPD nach einem Zwischenhoch nun bis zu 16 Prozentpunkte abgeschlagen hinter der Union.

HSV holt U21-Torhüter Pollersbeck
Für den 22-Jährigen überweist der HSV nach kicker-Informationen 3,5 Millionen Euro nach Kaiserslautern . U21-Nationaltorhüter Julian Pollersbeck verlässt wie erwartet den Fußball-Zweitligisten 1.

170625-3-K Von Fahrbahn abgekommen und gegen Lkw geprallt - Polizei ermittelt
Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden die Führerscheine der beiden Beteiligten ebenso sichergestellt wie ihre Fahrzeuge. Als die Polizei eintraf, leugneten die beiden "PS-Piloten", ein Rennen gefahren zu sein.

Deutsche Leichtathleten zum dritten Mal Team-Europameister
Die deutsche Leichtathletik-Mannschaft hat zum dritten Mal nach 2009 und 2014 die Team-Europameisterschaft gewonnen. Titelverteidiger und Rekord-Europameister Russland war als Konsequenz des Dopingskandals nicht startberechtigt.

Other news