Teufelsaustreibung endete in München mit Polizeieinsatz

In München wurde eine 20-jährige Eritreerin unfreiwillig einer Teufelsaustreibung unterzogen und dabei

Was jedoch am vergangenen Freitag in einer Obdachlosenunterkunft im Münchner Osten passierte, ist pure Realität.

Nach einer versuchten Teufelsaustreibung ermittelt die Münchner Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung gegen drei Männer. Der 23-jährige Eritreer Sammy O., der in einer städtischen Obdachlosenunterkunft in München wohnt, gilt unter Landsleuten als Geistlicher - und offenbar auch als eine Institution in Sachen Teufelsaustreibung.

Gegen 11:15 Uhr vernahm ein Bewohner der Unterkunft Geschrei und vermeintliche Kampfgeräusche aus dem gegenüberliegenden Zimmer, in dem zwei Eritreer im Alter von 21 und 23 Jahren zu Hause sind. Der aufmerksame Zeuge informierte sofort die Heimleitung, die zusammen mit dem Hausmeister zu dem Zimmer eilten, aus dem die Schreie zu hören waren. Nach Angaben der Behörden holte sie ihr 25-jähriger Cousin mit dem Zug aus Bremen ab. Dabei hielten sie ihre Arme und Füße fest. Dieser "Diakon" setzte sich laut Polizei auf den Brustkorb der Frau, fixierte ihren Kopf mit den Knien und zitierte aus der Bibel, während das Opfer vom Cousin und einem weiteren Mann festgehalten wurde. Mit der anderen Hand hielt er eine 1,5 Liter Wasserflasche.

Die 20-jährige Eritreerin wurde in ein Krankenhaus gebracht. Dabei zitierte er in eritreischen Muttersprache aus der Bibel. Die Frau im Rahmen ihrer kaum vorhandenen Möglichkeiten zur Wehr, spuckte das Wasser wieder aus und verdrehte ihre Augen. Ob dies einem möglichen epileptischen Anfall, oder einem Sauerstoffmangel geschuldet war, ist derzeit noch ungeklärt.

Nachdem die Polizei und der Rettungsdienst verständigt wurde, musste die 20-Jährige laut des Berichtes notärztlich versorgt werden. Die drei Täter zeigten sich geständig, allerdings fehlt den streng gläubigen Christen jegliches Unrechtsbewusstsein. "Aus ihrer Sicht der Dinge haben sie der 20-Jährigen gegen ihren Willen geholfen". Sie wurden dem zuständigen Amtsrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ.

Related:

Comments

Latest news

Vaterschaftsklage: Maler Dalí wird aus dem Grab geholt
Martinez ist überzeugt, dass ihre Mutter, ein Dienstmädchen aus Cadaqués, und Dali eine Affäre hatten. Januar 1989 im Alter von 84 Jahren in einem Krankenhaus in seinem katalanischen Geburtsort Figueres.

Motsi Mabuse: Sie hat ihren Verlobten Evgenij Voznyuk geheiratet
Wer " Let's Dance " wirklich aufmerksam verfolgt, konnte Mabuse dort bereits mit dem neuen Mann an ihrer Seite in Aktion sehen. Für die Zuschauer soll dagegen alles beim alten bleiben. "Aber in der Öffentlichkeit werde ich weiterhin nur Mabuse heißen".

Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
FrankfurtDie Übernahme des hessischen Arzneimittelherstellers Stada durch die Finanzinvestoren Bain und Cinven ist gescheitert. Nur 65,52 Prozent hätten bis Fristende am vergangenen Donnerstag die Kaufofferte der Beteiligungsgesellschaften angenommen.

Art Basel setzt in schwierigen Zeiten auf Politisches und Bewährtes
Schon vor dem breiten Publikum konnten Kunstsammler die Stände der 290 Galerien, die Werke von 4.000 Künstlern zeigen, besuchen. Für Art-Basel-Direktor Marc Spiegler ist das aber nur logisch: Denn Kunst sei in aufwühlenden Zeiten noch wichtiger.

Oberstes US-Gericht lässt Trumps Einreisebann teilweise zu
Das Oberste Gericht der USA hat die von US-Präsident Donald Trump verhängten Einreiseverbote teilweise wieder in Kraft gesetzt. Mehrere Bundesgerichte hatten das Inkrafttreten blockiert und zwei Bundesberufungsgerichte diese Entscheidungen bestätigt.

Other news