US-Finanzinvestor nimmt Nestlé ins Visier

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé soll seine nicht zum Kerngeschäft gehörenden Geschäftsbereiche verkaufen. Dies fordert Aktionär und US-Milliardär Daniel Loeb

Der weltgrößte Lebensmittelhersteller Nestle ist ins Visier des aktivistischen Investors Daniel Loeb geraten.

Loebs Hedgefonds Third Point war bisher vor allem für Investitionen in amerikanische und japanische Firmen wie Yahoo oder Sony bekannt. Der Fonds ist damit achtgrösster Aktionär von Nestlé. Von Nestlé war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Third Point hält damit rund 1,25 Prozent an dem Schweizer Unternehmen. Diese wollen ganz gezielt Einfluss auf Firmenentscheidungen nehmen und treten mitunter aggressiv auf. Zuletzt hatte ein Medienbericht über einen Einstieg von Third Point bei Philips den Aktienkurs des Medizintechnikkonzerns beflügelt.

Related:

Comments

Latest news

Neuer Geheim-Button bei WhatsApp: Das kann er!
Einen kleinen Haken gibt es leider noch: Diese Suchhilfe gibt es bisher nur für Android-Nutzer ab der WhatsApp-Version 2.17.233. Der neue Button findet sich auch in der Bibliothek, aus der Sie ein Foto oder ein Video für den Versand auswählen.

Maas fordert Strafverschärfung bei illegalen Autorennen
Die Zahl illegaler Autorennen ist laut Justizminister Heiko Maas im "großen Ausmaß angestiegen". Drei Männer wurden festgenommen, es wird wegen Mordes ermittelt.

Australien begegnet Chile beim Confed Cup mit großem Respekt
PERSONAL: Einige Umstellungen aber will Löw im Vergleich zum 1:1 gegen Chile vornehmen. "Das war klasse", sagte Löw. Turnier-Neuling Kerem Demirbay (48.) und zweimal Werner (66. und 81.) erzielten vor 30 230 Zuschauern im 150.

Brexit soll Familien von EU-Bürgern nicht auseinanderreissen
Details müssen noch ausgehandelt werden, aber die Noch-Partner werteten Mays Vorstoß am Freitag zumindest als positive Geste. Das Team von EU-Chefunterhändler Michel Barnier werde den Vorschlag dann "Zeile um Zeile" analysieren, sagte Tusk.

#Merkron: Spannung vor Pressekonferenz von Merkel und Macron
Dann könnte der ein oder andere zwar vielleicht kurzfristige Vorteile erzielen, langfristig schadeten sich aber beide. Sieht man Merkel und Macron so einträchtig ihre Pläne vortragen, möchte man gern an glückliche Fügung glauben.

Other news