Vapiano-Börsengang soll Gründer Gerlach Millionen bringen

Mit dem Börsengang will sich die Restaurantkette Vapiano das Geld für den Ausbau des Filialnetzes auf 330 Lokale bis ins Jahr 2020 beschaffen

Die Kette, die zurzeit 186 Restaurants in mehr als 30 Ländern betreibt und einen Umsatz von 248 Millionen Euro erwirtschaftet, will mit der Emission ihre Expansion fortsetzen. Hinter Vapiano stehen die Mayfair Vermögensverwaltung der Tchibo-Familie Herz, Gründer Gregor Gerlach und der Wella-Erbe Hans-Joachim Sander.

Vapiano will in dem noch nicht feststehenden Angebotszeitraum 4.047.620 neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung in. Der Zugang zum Kapitalmarkt ist der richtige Schritt und wird unsere Wachstums- und Innovationspläne unterstützen. Die Kette soll bis Ende 2020 auf 330 Filialen wachsen, vor allem in Deutschland und Frankreich.

Juni an die Börse und hat die Preisspanne für die Aktien auf 21 bis 27 Euro festgelegt. Euro aus dem Verkauf von vier Millionen neuen Aktien zufließen, die in die Eröffnung neuer Restaurants und die mögliche Übernahme anderer Ketten gesteckt werden sollen. Damit wird das 2002 gegründete Unternehmen mit bis zu 634 Millionen Euro bewertet.

Related:

Comments

Latest news

Bericht: G20-Sicherheitsleute dürfen in Deutschland Waffen tragen
Zusätzlich sollen die Vertreter des Internationalen Währungsfonds (IWF) Genehmigungen für ihre Gipfel-Delegation beantragt haben. Mehrere Staaten haben eine Waffenerlaubnis für ihr Sicherheitspersonal beim G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg beantragt.

Allianz verkauft Beteiligung an der Oldenburgischen Landesbank
Für 300 Millionen Euro übernimmt jetzt die Bremer Kreditbank (BKB) die 90,2 Prozent des Münchener Versicherers an der OLB. Die Regionalbank hatte schon zur Dresdner Bank gehört, bevor diese von dem Versicherer geschluckt worden war.

Erstmals Streik bei VW in der Slowakei
"Wir beenden den Streik mit sehr erfolgreichen Verhandlungen", erklärte Gewerkschaftschef Zoroslav Smolinsky auf Facebook. Eine Premiere: Bei Volkswagen in der Slowakei wird heute gestreikt - erstmals seit der Werkseröffnung in Bratislava.

Schulz ruft SPD zur Aufholjagd auf: "Sind kampfbereit"
Die Parteilinken und der SPD-Nachwuchs Jusos hatten zuvor gefordert, die Sonderabgabe für Superreiche ins Programm aufzunehmen. Schulz will sich bei den Steuerüberschüssen des Bundes bedienen, um ein ambitioniertes Infrastruk tur-Programm aufzulegen.

May bekräftigt "faires Angebot" an EU-Bürger
Auch diejenigen, die weniger als fünf Jahre in Großbritannien lebten, hätten die Möglichkeit, diesen neuen Status zu erreichen. Die britische Premierministerin Theresa May will EU-Bürger wegen des Brexits nicht zum Wegzug aus dem Königreich zwingen.

Other news