Vettel droht Sperre für ein Rennen - FIA verhängt Strafpunkte

Toto Wolff und Lewis Hamilton

Die Rennleitung bestrafte ihn später mit einer Stop-and-Go-Strafe von 10 Sekunden. Auch die internationale Presse ätzt teilweise gegen den Deutschen.

Bislang waren die beiden Rivalen respektvoll miteinander umgegangen, nun aber zeigte Hamilton nach dem Rennen bei der Beurteilung der Szene keinerlei britische Zurückhaltung: "In dieser Situation ist er einfach ekelhaft gefahren, das war überhaupt nicht sportlich". Ähnlich analysiert der "Corriere dello Sport" den Rammstoß: "In einem chaotischen Match verliert Vettel wie ein Teenager den Kopf".

Von Einsicht und Abbitte war der 29-Jährige aber weit entfernt. "Vettel außer Kontrolle! Er hätte die schwarze Flagge sehen müssen, schließlich hat er sich ja auch wie ein Pirat benommen", hieß es in der "Daily Mail".

Doch nicht alle Medien sehen die Alleinschuld beim WM-Führenden.

Von der Begeisterung der Zuschauer war bei Hamilton und Vettel nichts zu spüren, im Gegenteil, die zwei schoben sich gegenseitig die Schuld für die Kollision zu. "Ich glaube, dass wir grundsätzlich immer noch respektvoll miteinander umgehen, nur die heutige Aktion war eben falsch", sagte Vettel und verabschiedete sich freundlich. "Bei einem Fußballspiel hätten beide Rot gesehen". Hamilton fand indes klare Worte. "Wir wissen, wie er sein kann". Der frühere Champion Damon Hill meinte: "Wenn du sowas im Straßenverkehr machst, wirst du verhaftet". Doch entscheidender ist ohnehin, was sich zwischen den derzeit besten Fahrern kurz vor dem Ende der zweiten Safety-Car-Phase abspielte, denn dies könnte das Verhältnis der beiden Kontrahenten, die bisher auffällig gut miteinander ausgekommen sind, nachhaltig beeinträchtigen. Dagegen wollte Vettel, der durch Platz vier im achten Saisonlauf nun 14 Punkte Vorsprung auf Hamilton hat, die Aufregung nicht verstehen.

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff (l) hat eine Eskalation Titelkampf zwischen den Hamilton und Vettel befürchtet. "Ich denke nicht, dass es viel zu bereden gibt". Der Ferrari-Star ist so sauer, dass er links neben Hamilton fährt und den Silberpfeil absichtlich von der Seite rammt. "Dabei stellte sich heraus, dass sich Hamilton korrekt verhalten hat", teilte ein FIA-Sprecher mit.

Der unmittelbar dahinter fahrende Vettel schob daraufhin den Frontflügel seines Ferraris in das Heck des Silberpfeils. Der nur von Platz zehn gestartete Australier war durch das Chaos auf Platz fünf gespült worden, beim Restart presste er sich sehenswert an zwei Konkurrenten vorbei und war Dritter.

Seit 2014 gibt es das Strafpunktesystem.

Doch da das Safety-Car bereits die Lichter ausgemacht hatte, durfte Hamilton das Tempo vorgeben. "Irgendwann wird Lewis ihn schlagen, nicht mit dem Auto, sondern mit der Faust", sagte der Österreicher, und meinte es wohl nur halb im Scherz.

Related:

Comments

Latest news

Stimmung in deutschen Firmen steigt auf Rekord
Bei den Erwartungen für die kommenden sechs Monate zeigten sich die Firmen so optimistisch wie seit September 2015 nicht mehr. Zudem gehen 78 Prozent der Umfrageteilnehmer davon aus, dass die Staatsausgaben der USA unter Trump stagnieren werden.

Seehofer sieht bei SPD-Kanzlerkandidat Schulz Verzweiflung
Zum Thema Rentenpolitik sagte Seehofer, er könne nicht verstehen, dass die SPD ihre eigene Regierungsarbeit so schlecht bewerte. Dazu passe, dass die SPD nicht mal mehr wage, "eine Besteuerung der Vermögen von Multimillionären und Milliardären zu fordern".

Lindner kritisiert Äußerungen von SPD-Kanzlerkandidat Schulz
Dazu passe, dass die SPD nicht mal mehr wage, "eine Besteuerung der Vermögen von Multimillionären und Milliardären zu fordern". Die Prognose, dass die SPD mit Martin Schulz "wieder eine sozialdemokratische Partei" werde, habe sich nicht erfüllt.

Frau (76) kracht mit Auto in Esszimmer
Am Sonntag befuhr eine 76 Jahre alte Frau gegen 13.55 Uhr mit ihrem Mercedes die Tulpenstraße in Linkenheim . Eine Rentnerin legt in der Nähe von Karlsruhe eine filmreife Chaosfahrt mit ihrem Mercedes hin.

Verbraucher: Altersarmut trifft besonders alleinstehende Frauen
Eine Ursache der Verarmung sehen die Forscher im Absinken des Rentenniveaus aufgrund der demografischen Entwicklung. Somit wäre künftig fast jede dritte alleinstehende Neurentnerin auf eine Grundsicherung vom Staat angewiesen.

Other news