Minge erklärt Hauptmann für unverkäuflich

Nach den Abgängen von Torjäger Stefan Kutschke (nach Ingolstadt), Akaki Gogia (Union Berlin) sowie Marvin Stefaniak (Wolfsburg) will der Zweitliga-Fünfte zumindest einen Ausverkauf weiterer Leistungsträger verhindern. Wie die ‚Sport Bild' berichtet, sind der Hamburger SV und die TSG Hoffenheim an dem 21-Jährigen interessiert.

Dynamo Dresden wehrt sich gegen die Offerten der Konkurrenz und will Niklas Hauptmann unbedingt halten.

Unsere Schmerzgrenzen für Ablösesummen sind so hoch. Denn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen beim Klub haben sich in den letzten Jahren deutlich zum Positiven verändert.

"Wir brauchen uns nichts vorzumachen", erklärt er. "Aber wir sind jetzt in der Lage, dass wir nicht mehr so schnell Schmerzen bekommen wie vor zwei Jahren, wenn wir gewisse Beträge sehen", so der Manager.

Related:

Comments

Latest news

Polizei ermittelt gegen TV- Kommissar Erol Sander
Wie BILD erfuhr, gab es Anfang Juni einen Polizei-Einsatz bei den Sanders im Münchener Nobelstadtteil Lehel. Seit 2008 ist der türkischstämmige Sander der TV-Star in der Serie "Mordkommission Istanbul".

Halil Altintop verlässt FC Augsburg nach vier Jahren
Wohin es den Deutsch-Türken zum Ende seiner Karriere verschlägt, steht noch nicht fest. September 2015 gelang ihm das zwischenzeitige 1:0 bei der 1:3-Niederlage in Bilbao.

Tönnies-Gegner aus S04-Aufsichtsrat gewählt
Einen Tag nach der Mitgliederversammlung ist Clemens Tönnies als Aufsichtsratschef des FC Schalke 04 bestätigt worden. Auch deshalb sagte Tönnies bei der Jahreshauptversammlung: "Der Aufsichtsrat ist tief gespalten".

Die legendäre Fernsehserie PAN TAU kommt zurück
Nein, mit der britischen Krimiserie "Mit Schirm, Charme und Melone" hat " Pan Tau " eigentlich gar nichts zu tun. Otto Simanek , der Originaldarsteller der deutsch-tschechischen Fantasyserie, starb bereits im Jahr 1992.

Art Basel setzt in schwierigen Zeiten auf Politisches und Bewährtes
Schon vor dem breiten Publikum konnten Kunstsammler die Stände der 290 Galerien, die Werke von 4.000 Künstlern zeigen, besuchen. Für Art-Basel-Direktor Marc Spiegler ist das aber nur logisch: Denn Kunst sei in aufwühlenden Zeiten noch wichtiger.

Other news