Auch Samsung arbeitet angeblich an smartem Lautsprecher

Seit dem Verkaufsstart des Galaxy S8 warten Nutzer auf die Verfügbarkeit von Bixby

Damit würde das koreanische Unternehmen in den Wettlauf mit Apple, Google und Amazon um vernetzte intelligente Lautsprecher einsteigen. Wann der Lautsprecher auf den Markt kommt, sei noch offen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Über diverse technische Details sei noch nicht entschieden worden. Diese werden per Sprachbefehl bedient und können Fragen beantworten, ein Taxi rufen, den Wetterbericht vorlesen, Smart-Home-Geräte steuern oder Musik abspielen. Das soll sich dank Samsung-Fortschritten im Bereich der künstlichen Intelligenz jedoch rasch ändern. Darauf soll der digitale Assistent "Bixby" zum Einsatz kommen, berichtet das "Wall Street Journal". Den gibt es aber bislang nur für Südkorea. Allerdings funktioniert die englische Version auf dem Galaxy S8 nur eingeschränkt.

Auch Samsung will laut einem Medienbericht im heißlaufenden Markt der smarten Lautsprecher mitmischen. Das derzeit bekannteste Produkt ist Amazons Alexa - ein Lautsprecher, der auf Nutzerkommando zusätzliche Aufgaben erfüllt. Diese Kooperation bei dem Gerät mit dem internen Codenamen "Vega" habe bereits vor der Übernahme begonnen. Harman hatte auch schon am Microsoft Konkurrenzgerät "Invoke" mitgearbeitet.

Für den Durchbruch der Produktkategorie sorgte Amazon 2014, Google folgte im vergangenen Jahr.

Samsung will damit offenbar nicht Apple angreifen, da der HomePod selbst erst im Dezember auf den Markt kommen wird, sondern viel mehr Amazon, das mit dem Echo einen Marktanteil von 70 Prozent in den USA hält (gefolgt von Google Home mit 24 Prozent). Bei der Ankündigung vor einem Monat hob der iPhone-Konzern eine hochwertige Musikwiedergabe und nicht die Funktionen seiner Assistenzsoftware Siri hervor.

Related:

Comments

Latest news

Auch Federer-Gegner gibt in Wimbledon auf
Er verstärkt seinen Trainerstab für die kommenden zwei Wochen mit dem ehemaligen kroatischen Tennisprofi Mario Ancic. Federer trifft nun entweder auf Stefanos Tsitsipas, den jungen Griechen, oder Djokovics Landsmann Dusan Lajovic .

Verfassungsschutz: Mehr Rechtsextreme - Sorge vor G20-Gipfel
Nach der starken Zunahme auf 1408 im Jahr 2015 wuchs sie erneut um knapp 14 Prozent auf 1600 im vergangenen Jahr an. Wir werden uns daher weiter nachdrücklich für einen starken Verfassungsschutz einsetzen.

Identität Tausender Asylbewerber in Deutschland ungeklärt
Seit sich der rechtsextreme Franco A. als Flüchtling ausgegeben hat, wird hinterfragt, wie das Bundesamt Flüchtlinge registriert. Das Bundesamt gewährte ihm nach einer 80-minütigen persönlichen Anhörung eingeschränkten Schutz als Flüchtling.

Tiroler Pistenchef nach tödlichem Skiunfall eines Mädchens verurteilt
Nach dem Ausscheren sei das Mädchen mit einem "leichten Schnneepflug" direkt auf die Schneekanone zugefahren und dort verunfallt. Ein Gutachten im April ergab, dass die Umzäunung der Schneekanone nicht geeignet war, eine Kollision zu verhindern.

Vorfahrtsunfall: Frau aus ihrem Landrover befreit
Durch den Aufprall überschlug sich der Landrover und kam auf der rechten Fahrzeugseite in einem angrenzenden Feld zum Liegen. Gleichzeitig fuhr wollte auch ein 49-Jähriger mit seinem Auto die Kreuzung geradeaus überqueren und es kam zum Zusammenstoß.

Other news