Amnesty macht auf brutale Übergriffe aufmerksam

Im Südsudan missbrauchen Bürgerkriegsparteien laut Menschenrechtlern die akute Lebensmittelknappheit als Kriegswaffe.

Amnesty-Vertreter waren im Juni in die Region gereist und hatten gravierende Menschenrechtsverletzungen und Völkerrechtsverstöße dokumentiert wie Kriegsverbrechen, insbesondere durch Regierungstruppen, aber auch durch bewaffnete oppositionelle Gruppen.

Zudem plünderten sie systematisch Märkte und Häuser, wie Amnesty International in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht schreibt. Rund sechs Millionen Südsudanesen - etwa die Hälfte der Bevölkerung - haben UN-Angaben zufolge nicht genügend zu essen. "Die Streitkräfte kämpfen für die Werte der Menschlichkeit und können nicht ihre eigene Bevölkerung umbringen", sagte Militärsprecher Santo Domic Chol.

Die Region Equatoria im Süden des Landes galt früher als die Kornkammer des Südsudans.

"Beide Seiten werfen der Bevölkerung vor, den Feind zu versorgen oder vom Feind versorgt zu werden", schreibt Amnesty. Eine Sprecherin von Amnesty erklärte, es gebe dort brutale Übergriffe auf die Zivilbevölkerung. Auch würden medizinische Einrichtungen und Büros von humanitären Organisationen geplündert und verwüstet. Etliche Häuser seien in der Region niedergebrannt worden, viele Menschen seien sexuell missbraucht oder getötet worden. Spaltete der Bürgerkrieg das jüngste Land der Welt zunächst noch in zwei Konfliktparteien - wobei Regierung und Opposition den jeweils größten Bevölkerungsgruppen der Dinka und Nuer angehören - wird die ethnische Dimension des Konflikts immer stärker. Knapp eine Million Menschen sind vor der Gewalt in das Nachbarland Uganda geflohen.

Related:

Comments

Latest news

Sexuelle Übergriffe Musikfestival abgesagt
Demnach soll in einem Fall eine 15-Jährige sogar während eines Konzertes in der Zuschauermenge misshandelt worden sein. Die deutschen Veranstalter des Festivals sehen die Vorfälle jedoch weit weniger gelassen als die Polizei.

Messer, Macheten, Munition: SEK-Einsatz nach Fund von explosivem Material
Es wurden verschiedene Waffen sichergestellt, der Verdacht auf Sprengfallen und Explosivmittel bestätigte sich nicht. Für die Durchsuchung des Hauses wurde die umliegende Nachbarschaft geräumt.

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-BER-Technikchef
Es werde geprüft, ob die Zahlungen überhöht oder ganz unberechtigt waren. Es geht um Vorgänge im Zusammenhang mit der Firma Imtech. Der Griff in die Kasse soll sich 2012 abgespielt haben.

Nordkorea spricht von Test einer Interkontinentalrakete
Nordkorea hat erneut eine Rakete gestartet, die nach fast 1000 Kilometern Flug ins Japanische Meer gestürzt ist. Solche Raketen sind vor allem für das Militär als potenzielle Raketen mit Atomsprengkopf konzipiert.

Neuer Teilchenbeschleuniger entsteht bei Darmstadt
In ihm werden kleinste, elektrisch geladene Teilchen, Ionen und Antiprotonen, auf ein extrem hohes Tempo gebracht. Am häufigsten verglichen wird die Anlage in Darmstadt mit dem Europäischen Kernforschungszentrum Cern bei Genf.

Other news