Glücksspirale: Zwei Millionen Euro bei Villingen-Schwenningen gewonnen

Lottoscheine

So heißt es in einer Pressemitteilung der staatlichen Toto-Lotto-GmbH. Wer der Glückspilz ist, ist noch nicht bekannt. Damit erzielte der Baden-Württemberger den Hauptgewinn, die Sofortrente von 7500 Euro monatlich. Der Hauptgewinn kann wahlweise auf einen Schlag oder in Rentenform ausbezahlt werden.

Der Eurojackpot-Schein mit zusätzlicher Teilnahme bei der Glücksspirale war im Main-Kinzig-Kreis abgegeben worden. Der Tipper gab seinen Spielschein anonym in einer Lotto-Annahmestelle im nordöstlichen Kreisgebiet ab. Zum Abruf der Gewinnsumme ist die gültige Spielquittung entscheidend. Der Unbekannte wäre der fünfte hessische Millionär in diesem Jahr.

Related:

Comments

Latest news

Touhou Kobuto V: Burst Battle - Termin auf Mitte Oktober verschoben
In dem neusten Ableger des 3D-Shoot 'em up Fighter Game stehen den Spielern 9 Charaktere zur Auswahl. Touhou Kobuto V: Burst Battle erscheint für Nintendo Switch, PlayStation 4 und PlayStation Vita.

Erfinder verhaftet: Chinas Riesenbus war Betrug
Das chinesische Unternehmen Huayingkailai, das den Portalbus TEB ( Transit Elevated Bus ) finanziert, hat juristischen Ärger. Im Vorjahr präsentierte der Unternehmer einen Prototyp des Mega-Busses - auch um Investoren für das Projekt zu gewinnen.

Beachvolleyball: Strafe für Perisic?
Wie die " Bild " berichtet passte seinem aktuellem Verein, Inter Mailand , der Ausflug in den Beachvolleyball-Sport so gar nicht. Seine Strafe wäre vermutlich noch höher ausgefallen, wenn Perisic in Porec das Finale erreicht hätte.

Von Zidane zu Streich | Freiburg holt Madrid-Ösi!
Die Tabellensiebente der vergangenen Saison steigt Ende Juli in der dritten Qualifikationsrunde in die Europa League ein. Ist der Wechsel von Real zu Freiburg aus Lienharts Sicht eine gute Entscheidung? Eine Woche vor seinem 21.

BGH-Urteil: Klausel zu laufzeitunabhängigem Bearbeitungsentgelt ungültig
Die Institute haben ihren finanziellen Aufwand demzufolge künftig generell rein über die Kreditzinsen zu decken. Am 04.07.2017 entschied der Bundesgerichtshof in drei Fällen, dass die Berechnung von Bearbeitungsgebühren bzw.

Other news