Aktien New York: Dow kaum verändert - Tech-Werte erholen sich

Nach dem Unabhängigkeitstag hat die Wall Street am Mittwoch auf der Stelle getreten. Die Kaufbereitschaft der Anleger hielt sich nach der feiertagsbedingten Pause in Grenzen. Die anhaltende politische Unsicherheit nach dem Raketentest Nordkoreas sorgte ebenso für Zurückhaltung wie aktuelle Konjunkturdaten. Auch das am Abend vorgelegte Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed erwies sich zunächst nicht als Kurstreiber.

Der Dow Jones Industrial pendelte im frühen Geschäft um den Schlusskurs vom Montag, als er bei 21'562 Punkten eine neue Rekordmarke setzen konnte. Der marktbreite S&P-500-Index gab noch knapper um 0,06 Prozent auf 2'427,60 Punkte nach.

Unter den zuletzt gebeutelten Technologiebörse Nasdaq kam es hingegen zu einer kleinen Erholungsbewegung: Ihr Auswahlindex Nasdaq 100 stieg um 0,39 Prozent auf 5'618,65 Punkte. Stützend wirkte sich dort eine Erholung bei Chipwerten aus: Micron Technology und Nvidia gehörten mit Kursgewinnen von 3 und 1,8 Prozent zu den größten Gewinnern. Die Experten von Goldman Sachs hatten sich pessimistisch zu den Aktien des Elektroautobauers geäußert.

Related:

Comments

Latest news

AM/WEN: OTH überzeugt als "Innovative Hochschule"
Bund und Länder stellen dafür bis zu 550 Millionen Euro in zehn Jahren im Rahmen von zwei Runden zur Verfügung . Bundesbildungsministerin Wanka hat gestern die Sieger des Wettbewerbs bekannt gegeben.

Urs Gredig wird Chefredaktor von CNNMoney Switzerland
Scherrer hat nun aber beschlossen, die Moderation beim "Club" abzugeben und nicht mehr zur Diskussionssendung zurückzukehren. Man wisse erst vor Kurzem, dass Scherrer definitiv nicht zurückkommt, und dass Urs Gredig SRF verlässt.

Trump in Polen: Warschaus Wichtigtuerei wird ausgebeutet - FT
So solle die energiewirtschaftliche Zusammenarbeit intensiviert werden, was Polen von russischem Gas unabhängiger machen würde. Schon fünf US-Amerikaner hätten an diesem Tag das T-Shirt gekauft, erzählt Stanislaw Pruszynski mit einem stolzen Lächeln.

Eklat in Wimbledon: Russe Medwedew schmeißt Geld vor Schiedsrichterin
Schon während der Begegnung hatte sich der 21-Jährige über die Schiedsrichterin beschwert und einen Wechsel verlangt. In der ersten Runde hatte Medwedew noch den dreimaligen Grand-Slam-Sieger Stan Wawrinka (Schweiz) geschlagen.

Schiedsrichterin Steinhaus fiebert Saison entgegen
Liga und zuletzt den besten Bewertungen aller Zweitliga-Referees steht Steinhaus vor einer "tollen Herausforderung". Das teilte der Deutsche Fußball-Bund am Rande des Schiedsrichter-Trainingslagers in Grassau am Chiemsee mit.

Other news