Palina Rojinski soll 2018 für die ARD zur Fußball-WM

In den vergangenen Tagen berichtete die gebürtige Russin Palina Rojinski (32) bereits für den ARD vom Confed-Cup in Russland (wir berichteten). Die vor allem aus dem "Circus Halligalli"-Umfeld bekannte Moderatorin kümmerte sich aber weniger um den Sport, sondern berichtete über Land und Leute". Dafür war sie ohnehin eine naheliegende Besetzung, da die rothaarige Schönheit aus Russland stammt und sich in der russischen Kultur auskennt wie kaum eine andere.

Wie die "Bild" nun nämlich berichtet, wird Rojinski 2018 im Sommer auch zur Fußball-WM nach Russland fahren und von dort für die ARD berichten. Sie hat sogar noch Familie in St.

Related:

Comments

Latest news

USA beantragten Sitzung des UNO-Sicherheitsrats zu Nordkorea
Man gehe davon aus, dass das Treffen in Kürze stattfinde, teilte die US-Vertretung bei den Vereinten Nationen in New York mit. Erstmals scheint die Gefahr, eine mit Atomsprengköpfen ausgestattete Rakete könnte von Nordkorea aus die USA erreichen, real.

James Cromwell: Der "Ein Schweinchen namens Babe"-Star muss in den Knast!"
In " Ein Schweinchen namens Babe " mimte er den einst regelkonformen Arthur Hoggett, der mit seinem Hausschwein für Furore sorgte. In " Ein Schweinchen namens Babe " hielt er sich stets an die Regeln - bis er auf sein Hausschwein traf.

Urs Gredig wird Chefredaktor von CNNMoney Switzerland
Scherrer hat nun aber beschlossen, die Moderation beim "Club" abzugeben und nicht mehr zur Diskussionssendung zurückzukehren. Man wisse erst vor Kurzem, dass Scherrer definitiv nicht zurückkommt, und dass Urs Gredig SRF verlässt.

Trump in Polen: Warschaus Wichtigtuerei wird ausgebeutet - FT
So solle die energiewirtschaftliche Zusammenarbeit intensiviert werden, was Polen von russischem Gas unabhängiger machen würde. Schon fünf US-Amerikaner hätten an diesem Tag das T-Shirt gekauft, erzählt Stanislaw Pruszynski mit einem stolzen Lächeln.

Eklat in Wimbledon: Russe Medwedew schmeißt Geld vor Schiedsrichterin
Schon während der Begegnung hatte sich der 21-Jährige über die Schiedsrichterin beschwert und einen Wechsel verlangt. In der ersten Runde hatte Medwedew noch den dreimaligen Grand-Slam-Sieger Stan Wawrinka (Schweiz) geschlagen.

Other news