Amtlich: FCI-Talent verlängert und wird verliehen

Nico Rinderknecht spielt in der kommenden Saison für Preußen Münster

Der FC Ingolstadt hat den laufenden Vertrag mit Mittelfeldspieler Nico Rinderknecht vorzeitig bis 2021 verlängert. Der 19-Jährige soll dort Spielpraxis sammeln und anschließend zu den Schanzern zurückkehren. "Wir planen auf lange Sicht mit Nico, aber die Konkurrenzsituation im zentralen Mittelfeld ist derzeit groß", teilte FCI-Geschäftsführer Harald Gärtner mit. "Jetzt bin ich aber gespannt auf die kommende Herausforderung in Münster".

Postwendend wird er für eine Jahr in die dritte Liga an Preußen Münster verliehen. "Mein Ziel ist es, in einem Jahr mit wertvollen Erfahrungen zurückzukommen", sagte Rinderknecht, der im Sommer 2016 aus der U19 von Eintracht Frankfurt nach Ingolstadt gekommen war. "Nico ist flexibel einsetzbar und kann im Zentrum auf allen Positionen spielen".

Related:

Comments

Latest news

Fussball Champions League weiterhin auf SRF
Die Sicherung der Rechte für die SRG habe aber bewiesen, "dass nicht nur Geld alleine zählt", lässt sich Roland Mägerle zitieren. Auch nach dem Ausscheiden der Schweizer Mannschaften übertragen die Sender und Plattformen der SRG ein Spiel pro Runde live.

Transfergerücht: FC Arsenal jagt Aymen Barkok von Eintracht Frankfurt
Neben den Gunners sollen aber auch mehrere nicht näher genannte Bundesligisten ihre Fühler nach dem Jungtalent ausgestreckt haben. Wie das Onlineportal weiter berichtet, liegt den Hessen aktuell sogar eine Offerte im hohen einstelligen Millionenbereich vor.

Trump in Warschau: Willkommen im Neuen Europa
Zwar wählte er nicht so deutliche Worte, wie sein Vorgänger Obama bei seinem Besuch in der polnischen Hauptstadt vor drei Jahren. Die Gemeinschaft müsse öffentlich demonstrieren, dass Nordkoreas "sehr schlechtes Benehmen" Konsequenzen haben werde.

Flughafen München feiert Rekord-Halbjahr
Darüber hinaus stärke, wie bereits erwähnt, die Ansiedlung der Lufthansa-Tochter Eurowings den Luftverkehrsstandort München. Ab dem Sommerflugplan 2018 kann sich München auch noch über die Ansiedelung von fünf Airbus A380 durch den Kranich freuen.

VW ruft 766.000 Autos wegen Bremsproblemen zurück
In Deutschland würden 385.000 Fahrzeuge der Marken VW, Škoda und Audi in die Werkstätten beordert. Mit 288.000 Wagen entfalle davon der größte Teil auf die Hauptmarke VW.

Other news