Amtlich: FCI-Talent verlängert und wird verliehen

Nico Rinderknecht spielt in der kommenden Saison für Preußen Münster

Der FC Ingolstadt hat den laufenden Vertrag mit Mittelfeldspieler Nico Rinderknecht vorzeitig bis 2021 verlängert. Der 19-Jährige soll dort Spielpraxis sammeln und anschließend zu den Schanzern zurückkehren. "Wir planen auf lange Sicht mit Nico, aber die Konkurrenzsituation im zentralen Mittelfeld ist derzeit groß", teilte FCI-Geschäftsführer Harald Gärtner mit. "Jetzt bin ich aber gespannt auf die kommende Herausforderung in Münster".

Postwendend wird er für eine Jahr in die dritte Liga an Preußen Münster verliehen. "Mein Ziel ist es, in einem Jahr mit wertvollen Erfahrungen zurückzukommen", sagte Rinderknecht, der im Sommer 2016 aus der U19 von Eintracht Frankfurt nach Ingolstadt gekommen war. "Nico ist flexibel einsetzbar und kann im Zentrum auf allen Positionen spielen".

Related:

Comments

Latest news

Syria National Coalition Views Astana Talks as Real Basis for Truce
A number of bilateral meetings at the expert level were held on July 3, and today they will continue at the level of the heads of delegations in various formats.

Unesco berät in Krakau über Welterbe
Juli in Krakau, bald zwei weitere kulturelle Wahrzeichen zu haben, die als Welterbe von der UNESCO anerkannt wurden. Dazu zählen alle sechs gelisteten Stätten in Syrien, wie die vom Bürgerkrieg zerstörte Altstadt von Aleppo.

Fussball Champions League weiterhin auf SRF
Die Sicherung der Rechte für die SRG habe aber bewiesen, "dass nicht nur Geld alleine zählt", lässt sich Roland Mägerle zitieren. Auch nach dem Ausscheiden der Schweizer Mannschaften übertragen die Sender und Plattformen der SRG ein Spiel pro Runde live.

EU droht Merck mit Strafe
Die Europäische Kommission wirft einer Reihe von Konzernen Verstöße gegen EU-Vorschriften für Fusionskontrollverfahren vor. Betroffen sind nach Angaben der Behörde die deutsche Merck KGaA und Sigma-Aldrich sowie General Electric (GE) und Canon.

VW ruft 766.000 Autos wegen Bremsproblemen zurück
In Deutschland würden 385.000 Fahrzeuge der Marken VW, Škoda und Audi in die Werkstätten beordert. Mit 288.000 Wagen entfalle davon der größte Teil auf die Hauptmarke VW.

Other news