Lahm wieder im Fußball-Trikot: Comeback bei Gern!

Philipp Lahm verabschiedete sich nach der vergangenen Saison vom FC Bayern

Er kann also doch nicht ohne Fußball.

Philipp Lahm (33), der am Ende der vorigen Saison seine einmalige Karriere beendete, schnürt wieder die Fußballschuhe - für das "Ü45-Legenden-Team" seines Stammvereins FT Gern. Beim Legendentreffen seines Heimatklubs FT Gern - inmitten der Alten Herren.

"Gerner Legenden - ohne Worte", dazu ein Smiley. Wenn man genauer hinschaut erkennt man auch den Weltmeister von 2014.

Philipp Lahm hockt in der unteren Reihe an der zweiten Position von links.

Ob er tatsächlich gegen den Ball getreten hat oder ob er nur mit anderen ehemaligen Gern-Spielern posiert hat?

Von 1989 bis 1995 spielte Lahm in der Jugend für die Freie Turnerschaft.

Related:

Comments

Latest news

Diese 14 Städte wollen Ausrichter werden
Pro Region soll mindestens ein Bewerber dabei sein, im Höchstfall können vier Städte in einer Region berücksichtigt werden. Schon bei der WM 2006 in Deutschland war Hamburg einer der Austragungsorte, fünf Spiele fanden in der Hansestadt statt.

Neue Moderatorin bei "RTL Aktuell"
Die ARD verliert eine schöne Moderatorin: Charlotte Maihoff kündigt beim Öffentlich-Rechtlichen und verlässt die Tagesschau . Für den Saarländischen Rundfunk präsentierte die 34-Jährige von 2010 an die Nachrichtensendung "Aktuell".

Messerattacke an Straßenbahnhaltestelle in Frankfurt
Dieser erlitt Stichverletzungen am Oberarm, an der Brust sowie am Rücken und wurde dadurch lebensgefährlich verletzt. Die Polizei fahndet mit einer Täterbeschreibung nach den Angreifern, insbesondere nach dem Messerstecher.

Chinesische Internetriesen liefern sich Wettkampf in Deutschland
Bereits seit 2015 expandiert Tencents schärfster Konkurrent Alibaba, der mit der App Alipay die Pionierrolle übernommen hatte. Nach einer im April publizierten UN-Studie wurden 2016 über beide Apps fast drei Billionen Dollar bewegt.

EU-Parlament kritisiert Brexit-Angebot aus London
Grenzgänger, die in Großbritannien arbeiten, aber in der EU wohnen, seien gar nicht erwähnt. Solch eine Situation ist undenkbar", heißt in dem Gastkommentar.

Other news