Feierlichkeiten zum Gedenken an Putschversuch vor einem Jahr

Putschnacht

Der Putschversuch wurde von loyalen militärischen Truppen, zusammen mit Polizeieinheiten und Millionen von türkischen Bürgern, verhindert.

Am Taksim-Platz lieferten sich Polizei und Soldaten wilde Gefechte – Teile des Parlaments wurden aus der Luft und von Panzern beschossen, 290 Menschen starben.

Erdogan-Anhänger protestieren einen Tag nach dem Putschversuch in Istanbul. Ihm wird "Terrorunterstützung" vorgeworfen.

In der Türkei beginnen heute landesweite Feierlichkeiten zum Gedenken an den Putschversuch vor einem Jahr. Auf der Grabstätte sind demnach 15 der nach offiziellen Angaben 249 Todesopfer des gescheiterten Putsches vom 15. Juli 2016 begraben.

Für den Umsturzversuch macht der Boss vom Bosporus den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen verantwortlich, Erdogans Schergen gehen seither mit aller Härte gegen vermeintliche Gülen-Anhänger vor: Mehr als 50.000 Menschen wurden verhaftet, 100.000 Staatsbedienstete entlassen oder suspendiert und zahlreiche Medien geschlossen.

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und Ministerpräsident Binali Yildirim besuchten einen "Märtyrerfriedhof" im Istanbuler Stadtteil Edirnekapi, wie der Sender CNN Türk berichtete.

Bis Sonntag sind im ganzen Land Gedenkveranstaltungen zum Putschversuch geplant. In der Nacht vom 15. auf den 16. Juli wird es bis spät in die Nacht sogenannte "Demokratiewachen" geben. Höhepunkt ist eine Ansprache von Präsident Erdogan im Parlament in Ankara in der Nacht zu Sonntag um halb zwei unserer Zeit. Das ist der Zeitpunkt, an dem das Parlamentsgebäude vor einem Jahr von Putschisten bombardiert worden war. Gülen weist das zurück. Eine endgültige Zahl der Getöteten der Putschnacht hat die Regierung nicht veröffentlicht.

Related:

Comments

Latest news

G20-Einsatz in Hamburg Sachsen-Anhalts Polizisten bekommen drei Tage Sonderurlaub
Die Polizisten aus Baden-Württemberg, die beim G20-Gipfel im Einsatz waren, bekommen einen Tag Sonderurlaub . Inzwischen werden immer mehr Einsatzdetails vom vergangenen Wochenende beim G20-Gipfel in Hamburg bekannt.

Klinsmann wird Herthaner - Weltmeister-Sohn unterschreibt in Berlin
Klinsmann Junior bringt mit seinem Sunnyboy-Lächeln ein bisschen kalifornisches Sonnenflair in das verregnete Bad Saarow . Das war für unsere ganze Familie ein Abenteuer hier in Deutschland. "Es war eine Riesenerfahrung, so etwas zu sehen".

Schwarze Liste für G20-Journalisten
Eine Schwarze Liste mit 32 Journalisten, denen die Akkreditierung während des Gipfels entzogen wurde, war demnach offen einsehbar. Im Fall von Heygster hat der Weser-Kurier, wie die ARD berichtet, sofort einen Anwalt eingeschaltet und Beschwerde eingelegt.

Luzern verstärkt sich mit dem Gladbacher Marvin Schulz
Wie der FCL in einer Mitteilung schreibt, hat Schulz in Luzern einen Vertrag bis Sommer 2020 unterschrieben. Wie der Bundesligist offiziell mitteilt, wechselt der 22-Jährige zum FC Luzern in die Schweiz.

G-20 - Trump ist voll Lob für Merkel, Trudeau und Tochter Ivanka
Das Weiße Haus bemühte sich darum, den Auftritt Ivanka Trumps im Kreis der G-20-Chefs zu rechtfertigen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Freitag den G20-Gipfel in den Hamburger Messehallen eröffnet.

Other news