Stadt Zug bietet E-ID auf Blockchain-Basis

Anders als die etwa von der Post und SBB entwickelte Lösung SwissID, soll die Zuger ID jedoch keine zentralisierte Lösung sein, sondern soll auf der Ethereum-Blockchain basieren, wo die Daten dezentral abgelegt würden. Die E-ID fusst nach Angaben der Stadt auf einer App, die persönliche Informationen mithilfe von Blockchain-Technologie sichert und mit einer Crypto-Adresse verknüpft. Gemäss Stadpräsident Dolfi Müller verfolgt man damit einen eigenen Weg: "Wir wollen eine einzige elektronische Identität - eine Art digitalen Pass - für alle möglichen Anwendungen".

Ab September bietet die Stadt Zug als weltweit erste Gemeinde allen Einwohnern eine digitale Identität.

Die Einwohnerinnen und Einwohner registrieren ihre Identität selber über die App. Anschliessend wird die Identität bei der Einwohnerkontrolle der Stadt Zug beglaubigt. Und wir wollen diese digitale ID nicht zentralisiert bei der Stadt, sondern auf der Blockchain. Dies liege vor allem daran, dass sie in der Anwendung relativ kompliziert seien und technisch schon heute als veraltet gelten würden, schreibt Zug in einer Mitteilung. Ab September will die Stadtverwaltung ihren Einwohnern E-IDs auf Basis der Blockchain anbieten. Im Vordergrund stehe in einer ersten Phase allerdings eine Konsultativabstimmung über "E-Voting", die voraussichtlich im Frühling 2018 stattfinden werde. Die Stadt überprüfe nach der Eingabe lediglich die Identität einer Person.

Zug und Umgebung weisen eine besonderes hohe Dichte an Jungfirmen aus dem Blockchain-Bereich auf, darunter internationale Startup-Grössen wie Ethereum und Xapo. Dies im Gegensatz zu zentral organisierten Datenbanken, deren Inhalte durch den Eigentümer kontrolliert werden.

An der Entwicklung beteiligt waren das Institut für Finanzdienstleistungen ZUG (IFZ) der Hochschule Luzern - Wirtschaft sowie die Unternehmen Consenys-Uport und ti&m, die Mitte Juni an die Stadt herangetreten waren.

Eine selbstverwaltete, sichere und beglaubigte Identität sei für das Funktionieren einer immer digitaleren Gesellschaft aber unabdingbar. Bucher fügt an: "Es spricht für das Crypto Valley Zug, dass wir in Zusammenarbeit von Forschung, Industrie und Behörden eine solche Identität pragmatisch realisieren können".

Related:

Comments

Latest news

Golf: Supertalent Rahm gewinnt Irish Open
Das spanische Golf-Supertalent Jon Rahm befindet sich in der Weltrangliste weiter auf dem Vormarsch. Auch Titelverteidiger Rory McIlroy schaffte den Cut bei seinem eigenen Turnier nicht.

Hunderte Waldbrände wüten an Kanadas Westküste
Tausende Menschen wurden in Sicherheit gebracht, unter anderem in Santa Barbara und im Bezirk San Luis Obispo. Da Meteorologen weiterhin heißes und trockenes Wetter voraussagen, könnte sich die Lage weiter zuspitzen.

Mit Kabel! | Mann (25) würgt Nachbarin ins Koma
Die Frau wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht, sie liegt im Koma, schwebt aber nicht mehr in Lebensgefahr. In Niederursel versuchte am frühen Samstagabend ein 25-jähriger Mann seine Nachbarin mit einem Kabel zu erdrosseln.

Berliner Polizei fahndet erneut nach U-Bahn-Tretern
Doch damit nicht genug: Die Brutalos machten weiter, griffen nun den 23-Jährigen an und traten ihm gegen Oberkörper und Gesicht. Auch Augenzeugen der Tat können sich unter der Telefonnummer 030 4664-373321 oder jede andere Polizeidienststelle melden.

US-Bomber fliegen Manöver nahe Nordkoreas Grenze
Erst am Freitag hatte US-Außenminister Rex Tillerson am Rande des G-20-Gipfels Geduld im Konflikt mit Nordkorea angemahnt. Die ursprünglich für die Beförderung von Atomwaffen konzipierte B-1 wurde später entsprechend umgerüstet.

Other news