Bombenbauer erhielt in Deutschland Betreuer mit Kontakt zu Salafisten

Im Dezember 2016 soll der damals 12-Jährige versucht haben einen Anschlag auf den Ludwigshafener Weihnachtsmarkt auszüben

Bei der Betreuung eines 13-jährigen mutmaßlichen Bombenbauers mit islamistischem Hintergrund ist ausgerechnet ein Psychologe mit Kontakten zur salafistischen Szene eingestellt worden. Zu den Hinweisen auf islamistische Betätigung, die sich bei einer Sicherheitsüberprüfung ergaben, sagte die Staatssekretärin im rheinland-pfälzischen Jugendministerium, Christiane Rohleder: "Wir waren absolut schockiert über diese Nachricht".

Bei dem Mann handelt es sich laut "Report Mainz" um einen 30-jährigen Psychologen aus Baden-Württemberg, der im Internet verbreiteten Filmaufnahmen als Ordner bei einer Kundgebung von Salafisten-Predigern vom März 2014 in Mannheim zu sehen war.

Der Jugendliche hatte Mitte Dezember vergangenen Jahres versucht, eine Bombe am Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen abzulegen. Er wurde danach zunächst in eine geschlossene Einrichtung gebracht. Seit dem 5. April befindet er sich in Obhut eines Jugendhilfe-Trägers an einem sicheren Ort außerhalb von Ludwigshafen. Er war im Schichtdienst als einer von zwei Betreuern mit psychologischer Ausbildung eingesetzt, daneben waren noch fünf pädagogische Betreuer für den Jugendlichen im Einsatz. Sein Amt geht nicht davon aus, dass das Ziel der Betreuung - die Deradikalisierung des Jungen - durch den Kontakt mit dem jetzt entlassenen Psychologen in Frage gestellt sei. Dabei hätten auch Polizeidienststellen und Nachrichtendienste aus Hessen und Bayern Erkenntnisse geliefert, sagte der Präsident des rheinland-pfälzischen Landeskriminalamtes (LKA), Johannes Kunz. "Da geht es um Mitwirkung bei salafistischen Propagandaaktionen". Zudem habe der Mann Kontakte in eine Moschee aus der salafistischen Szene gehabt und sei zuvor auch schon "allgemein kriminell" aufgefallen. Auch soll er 2013 an einer "Lies"-Aktion teilgenommen haben, bei der Koran-Ausgaben an Passanten verteilt wurden". Allerdings gebe es keine Anhaltspunkte, dass der Psychologe Straftaten geplant haben könnte.

Die zusätzliche Sicherheitsprüfung der Betreuer des 13-Jährigen - ergänzend zum erweiterten polizeilichen Führungszeugnis - wurde nach Angaben des Jugendministeriums beschlossen, nachdem das Konzept für die Unterbringung und Betreuung des Jugendlichen feststand.

Related:

Comments

Latest news

Sparkassen-Chef geht nach Ulm
Weiter im Vorstand bleiben Wolfgang Hach als stellvertretender Vorsitzender und verantwortlich für Kredite sowie Andrea Grusdas. Die Null-Zins-Phase wie auch die Regulierungs-Fragen stellen nach Fazzinis Worten alle Sparkassen vor gewaltige Aufgaben.

Goodbye Deutschland: Patrick und Anja Lorenz haben sich getrennt
Palma de Mallorca - Der Traum von einem neuen und gemeinsamen Leben scheint für Patrick und Anja Lorenz vorerst geplatzt. Die Geschäftsidee hat die beiden sogar die Ehe gekostet, wie die " InTouch " berichtet.

Chinas Militärbasis in Dschibuti bald fertig
Im autoritär regierten Dschibuti haben auch die USA, Frankreich, Italien, Spanien, Japan und die Türkei eine Militärpräsenz. Die Pläne zum Bau der ersten chinesischen Militärbasis im Ausland sind schon seit zwei Jahren bekannt.

Tennis: Djokovic gab im Wimbledon-Viertelfinale gegen Berdych auf
In den Viertelfinals trifft Djokovic am Mittwoch auf den Tschechen Tomas Berdych (ATP 15), den Wimbledon-Finalisten von 2010. Federer revanchierte sich an Raonic für die Halbfinal-Niederlage im vergangenen Jahr und bleibt ohne Satzverlust im Turnier.

Städte bewerben sich als Ausrichter für EM 2024
Für die deutsche Bewerbung spricht, dass viele Stadien seit der Weltmeisterschaft 2006 bereits einen sehr hohen Standard haben. Ursprünglich war das nationale Auswahlverfahren einmal mit 18 statt der nur noch 14 übrig gebliebenen Städte begonnen worden.

Other news