Gabriel vergleicht Hamburger Krawallmacher mit Terroristen

Gabriel sprach auch von

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat die Krawallmacher am Rande des G20-Gipfels in Hamburg mit Terroristen verglichen. Gabriel warf der Union vor, sie wolle den Menschen im Bundestagswahlkampf einreden, dass die SPD ein Problem damit habe, sich eindeutig von Linksterrorismus oder Linksextremismus zu distanzieren.

An den Ausschreitungen beteiligt gewesen seien -so wörtlich- "Schwerverbrecher, von mir aus auch Terroristen", sagte der SPD-Politiker dem Magazin "Focus". Man könne diese gewalttätigen Kriminellen nicht ernsthaft politische Motive unterstellen.

"Der Begriff 'linke Aktivisten' ist eine unverantwortliche Verharmlosung", fügte der SPD-Politiker hinzu. Geschäfte wurden geplündert, Scheiben eingeschlagen, Autos angezündet.

Related:

Comments

Latest news

"Der Bergdoktor": Christian Kohlund verstärkt ZDF-Erfolgsserie
Martin Gruber (Hans Sigl) unter anderem rätselhafte allergische Reaktionen und die Folgen einer verschleppten Meningitis. Rätselhafte allergische Reaktionen oder die Folgen einer verschleppten Meningitis beschäftigen Dr.

16-Kern-Threadripper ab August für 1000 US-Dollar verfügbar
Man darf allerdings davon ausgehen, dass AMD wie schon bei der Einführung der Ryzen-Desktop-Prozessoren einen Aufschlag verlangt. Die neuen Threadripper-CPUs, so verspricht es AMD, liefern im Cinebench r15 bessere Leistungswerte als der Intel 7900X.

Wildschwein blockiert Start auf Prager Flughafen
In Forida (USA) hat ein Alligator einen Spaziergang über eine Landebahn gemacht, wie tz.de* berichtet . Wachsende Wildschweinpopulationen stellen die tschechischen Behörden immer wieder vor Probleme.

Reisewarnung für Schwangere: Hebammenmangel in deutschen Urlaubsregionen?
Hochschwanger in den Urlaub? Das Problem - so die Initiative - seien die Sommermonate, da viele Hebammen selber im Urlaub wären. Auf der beliebten Urlaubsinsel Sylt, ebenso wie auf anderen deutschen Inseln, gibt es erst gar keine Geburtshilfe mehr.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news