Deutsches Kraftfahrt-Bundesamt überprüft Daimler-Fahrzeuge

Mal sehen wie die Daimler-Führung das angekratzte Image der Marke mit dem Stern aufpoliert

Bei einem Gespräch zwischen Daimler-Vertretern und dem Verkehrsministerium am Donnerstag wurde dem Autokonzern deshalb angedroht, eine Rückrufaktion einzuleiten.

Das Kraftfahrt-Bundesamt überprüft Autos von Daimler wegen der Vorwürfe, dass auch Daimler Abgaswerte mit einer Software manipuliert haben soll. "Das Ergebnis der Untersuchung bleibt abzuwarten", erklärte ein Sprecher des KBA. Sie berufen sich dabei auf die Staatsanwaltschaft Stuttgart. Insgesamt seien mehr als eine Million Fahrzeuge betroffen.

Nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums hat sich eine Untersuchungskommission mit Konzernvertretern von Daimler auf die Kontrollen geeinigt. Die staatlichen Prüfer vermuteten, dass in Mercedes-Modellen illegale Abschalteinrichtungen verbaut seien und wären optimistisch, das bald nachweisen zu können. Auf Anfrage des SPIEGEL wollte sich der Stuttgarter Autokonzern nicht zu den laufenden Ermittlungen und einer möglichen Rückrufaktion äußern.

Related:

Comments

Latest news

Grünes Licht für Augsburger "Kasperl-Ampel"
Die Stadtverwaltung nimmt sie am Nachmittag in Betrieb - sie wird in der Nähe des Theaters der Augsburger Puppenkiste stehen. Das Kasperl-Projekt bekam in der Bevölkerung viel Zustimmung und wurde von den Behörden geprüft und genehmigt.

Oculus Rift: Anmeldung zur VR Challenger League und Facebook Spaces Beta gestartet
Intern soll Facebooks neues Virtual-Reality-Headset den Codenamen "Pacific" tragen. Mit einem eingelegten Galaxy S6 wiegt die Samsung-Brille knapp 460 Gramm.

F1: Das ist der neue Cockpitschutz
Das System ist optisch ansprechender als Halo und ist an den von Red Bull entwickelten und getesteten Aeroscreen angelehnt. Die Vorbereitungen für den neuen Cockpitschutz und damit mehr Sicherheit für die Fahrer gehen in die Zielgerade.

Weshalb illegale Waffen jetzt straffrei abgegeben werden können
Für die Überprüfung der Zuverlässigkeit werden nicht nur das Bundeszentralregister und die örtlichen Polizeibehörden abgefragt. Im Rahmen der Amnestieregelung können auch Geschosse abgegeben werden, die nach dem neuen Waffengesetz nunmehr verboten sind.

Vergewaltigung auf Uni-Toilette: Heute soll das Urteil fallen
Das ebenfalls 25 Jahre alte Opfer wehrte sich trotz eines noch nicht verheilten Armbruchs heftig, wenn auch letztlich vergeblich. Drei Tage später wollte er erneut eine Studentin überfallen, wurde aber durch deren laute Schreie in die Flucht geschlagen.

Other news