Hurghada: Zwei deutsche Touristinnen am Strand erstochen

In Ägypten sind Touristen angegriffen worden

Am Roten Meer sind Touristen bei einem Messerangriff verletzt worden.

In Ägypten sind Touristen angegriffen worden (Symbolbild).

Zunächst hatte es geheißen, dass es sich bei den Opfern im Ferienort Hurghada um zwei Ukrainerinnen gehandelt habe.

Bei einer Messerattacke in einer ägyptischen Hotelanlage sind nach Angaben aus Sicherheitskreisen zwei Urlauberinnen getötet worden. Eine offizielle Bestätigung gibt es dafür noch nicht.

Vier weitere ausländische Urlauber wurden verletzt. Die Agentur Interfax berichtet mit Verweis auf das russische Konsulat von einer verletzten russischen Touristin. Ein Angreifer habe am Strand eines Hotels in Hurghada am Roten Meer eine Gruppe von Touristen angegriffen, teilte das ägyptische Innenministerium auf seiner offiziellen Facebookseite mit. Der Angreifer sei festgenommen worden.

Im April 2006 waren bei einem Dreifach-Anschlag im ägyptischen Urlaubsort Dahab 20 Menschen getötet worden, darunter ein Kind aus Deutschland. Sein Motiv war zunächst unklar. Maskierte Angreifer hätten die Polizisten am Morgen in der Provinz Gizeh in Al-Badraschein rund 40 Kilometer südlich der Hauptstadt Kairo beschossen, hieß es aus Sicherheitskreisen. Zunächst bekannte sich niemand zu diesem Angriff.

Seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Jahr 2013 kommt es in Ägypten immer wieder zu Angriffen auf Sicherheitskräfte.

Related:

Comments

Latest news

Eisbären Berlin verpflichten Mittelstürmer James Sheppard
In den vergangenen beiden Jahren in der Schweiz stand er in der NLA insgesamt 80-mal auf dem Eis (19 Treffer, 27 Assists). Der Mittelstürmer wechselt vom Schweizer Eishockeyclub EHC Kloten nach Berlin.

Mac Mini erhielt über 1.000 Tage kein Update
Zwar hatte Marketing-Chef Phil Schiller noch im April betont, der kleinste Mac sei ein "wichtiges Produkt in unserem Sortiment". Apple hat den Mac Mini praktisch abgeschrieben.

SPD-Politiker Pistorius für Lockerung von Vermummungsverbot
Am Rande des G20-Gipfels in Hamburg war es zu schweren Ausschreitungen von größtenteils vermummten Demonstranten gekommen. Dort war die Polizei hart gegen Maskierte vorgegangen, auch wenn diese sich bis dahin friedlich verhalten hatten.

24-Jähriger kifft und pöbelt in ICE
Die Bundespolizisten forderten den 24-Jährigen auf, den Zug zu verlassen - der Mann ignorierte das aber. Bei Ankunft des Zuges im Bahnhof Fulda wurde der Mann von Bundespolizisten im Bordbistro angetroffen.

Online Casinos – wie finde ich einen guten Anbieter?
Deshalb sollte man sich vorab ein wenig informieren und sich überlegen, welche Spiele einen besonders interessieren. Viele Online Casinos bieten die Möglichkeit das Spielangebot in Teilen kostenlos vorab zu testen.

Other news