Männer wollen eher Sex, Frauen eher Tränen

Was will man nach Beziehungs-Stress?

Nach einem Streit gelingt eine Versöhnung besonders gut, wenn die Partner miteinander reden und sich entschuldigen. Weil erst muss man sich versöhnen - und da haben Männer und Frauen ziemlich unterschiedliche Vorstellungen, wie das am schnellsten und besten zu lösen ist. Aus ihren Antworten erstellte das Forscherteam um Joel Wade von der Bucknell University in Lewisburg (Pennsylvania) eine Liste mit 21 Versöhnungsstrategien.

Die Ergebnisse, die in der Fachzeitschrift "Evolutionary Psychological Science" veröffentlicht wurden, decken sich den Forschern zufolge mit grundsätzlichen Erkenntnissen über Partnerschaft. Darunter fanden sich Lösungsansätze wie nette Gesten, Austausch von Zärtlichkeiten, Entschuldigungen, Kompromisse - aber auch Weinen und Sex.

In einem zweiten Schritt fragten die Wissenschaftler 164 weitere Männer und Frauen, welche dieser 21 Verhaltensweisen sie sich am ehesten vom Partner wünschen, um sich zu vertragen.

Dabei zeigte sich: Beide Geschlechter finden natürlich eine Entschuldigung, Kommunikation und Vergeben am allerallerhilfreichsten.

So landete Versöhnungs-Sex bei Männern immerhin auf Platz 13 der hilfreichen Verhaltensweisen nach einem Streit, bei Frauen nur auf Platz 16. Doch es gab auch Unterschiede. So würden Männer in einer Beziehung besonders darunter leiden, wenn Frauen sexuell nicht zugänglich seien.

Die US-Forscher wiederum vermuten, dass die Versöhnungsstrategie je nach Streitthema variiert - ein Streit über Geld würde seltener mit Sex enden als nach einer Eifersuchts-Szene. Bei Männern kam dieses Verhalten auf Rang 19 von 21.

Hach Gottchen. Die Evolution und ihre Rollenmuster, sie stecken uns offenbar immer noch in den Genen.

Related:

Comments

Latest news

Verfolgungsjagd durch Köln - Pkw kollidiert mit KVB-Wagen
Unbeteiligte Verkehrsteilnehmer wurden laut Polizeiangaben auf Grund des geringen Fahrzeugaufkommens auf der A 1 nicht gefährdet. Der Flüchtige sah die Sache aber weiterhin sportlich, stieg aus und flüchtete zu Fuß vor den Beamten.

Vergewaltigung auf Uni-Toilette: Heute soll das Urteil fallen
Das ebenfalls 25 Jahre alte Opfer wehrte sich trotz eines noch nicht verheilten Armbruchs heftig, wenn auch letztlich vergeblich. Drei Tage später wollte er erneut eine Studentin überfallen, wurde aber durch deren laute Schreie in die Flucht geschlagen.

Deutsche Bahn: Spezialabteilung soll Verspätungen reduzieren
Eine neue Abteilung bei der Deutschen Bahn soll dafür sorgen, dass es weniger Verspätungen durch Baustellen gibt. Der Staatskonzern investiert in diesem Jahr rund 7,5 Milliarden Euro in ihr Schienennetz, eine Rekordsumme.

Dortmund verlängert mit Kagawa bis 2020
Borussia Dortmund ist in Japan begeistert empfangen worden und hat gleich eine gute Nachricht ausgepackt. Auch Urgestein Roman Weidenfeller hält dem BVB noch ein weiteres Jahr die Treue.

Rapper DMX soll 1,7 Millionen Dollar Steuern hinterzogen haben
Vor zwei Jahren verbrachte er mehr als zwei Monate im Gefängnis, nachdem er Unterhaltszahlungen nicht nachgekommen war. Steuern zahlte er dafür aber nicht, wie die Staatsanwaltschaft jetzt erklärte.

Other news