Anytime: Amazon plant WhatsApp-Konkurrenten

Messenger App

Im Zuge der Entwicklung soll der Marktplatz-Betreiber Analysen mit Usern durchführen, um deren Nutzungsverhalten und Bedürfnisse zu untersuchen. Heißen soll der neue Dienst Anytime. Das Unternehmen habe damit herausfinden wollen, welche Funktionen Nutzern bei einem Messenger besonders wichtig sind.

Anytime sei "kostenlos, schnell und immer sicher", ist auf einem der Screenshots zu lesen.

Ein weiterer möglicher Vorteil gegenüber Marktführer WhatsApp: Bei Anytime können Gesprächspartner auch über den Namen gefunden werden, bei WhatsApp ist zur Kontaktaufnahme die Kenntnis der Telefonnummer von Nöten. Die Gruppenfunktion soll auch Videochats und den Versand von Fotos ermöglichen. The focus seems to be messaging, including voice and video calls, but there's also mention of photo sharing with @mentions, as well as filters for photos and video with "special effects and masks".

Als Zusatzfunktionen soll Anytime Foto- und Videofilter bieten sowie Spiele, die Nutzer zusammen mit Freunden oder in Gruppen spielen können. Bekannt ist derzeit, dass der auf Anytime getaufte Messenger die üblichen Funktionen bietet. Unter dem Namen Anytime will das Unternehmen einen eigenen Dienst anbieten. In der jüngeren Vergangenheit hat der Internetkonzern offenbar die Geschäftsidee entdeckt, funktionierende Ideen zu entdecken und selbst anzubieten. Allerdings ist es bei Amazon unüblich, über Produkt zu sprechen, die noch nicht offiziell vorgestellt wurden. Im Consumer-Segment ist Amazon bisher nur mit Alexa Calling und Messaging vertreten. Der Messenger wird nicht mit der eigenen Handynummer verknüpft und kann demnach auch auf mehreren Geräten verwendet werden. Das hat natürlich auch den Nachteil, dass man Nutzer nicht mehr einfach so über die Telefonummer finden kann. Das Gleiche gilt für die Kommunikation mit Kunden.

Related:

Comments

Latest news

In letzter Minute: Sebastian Pannek rettet einem Jungen das Leben
Doch für ihre Rettungsaktion erhielten sie nicht nur Lob, sondern kassierten einen waschechten Shitstorm. Als sie eine abgelegene Bergquelle erkundeten, fanden sie einen Bub, der drohte zu ertrinken.

Dr. Who-Schauspieler in Call of Duty: WW2
Wir werden uns noch ein wenig gedulden müssen, die offizielle Vorstellung des Zombie-Modus aus "Call of Duty: WW2" ist für 20. Indes hat sich auch Sledgehammer Games zu dem Leak geäußert, die sich nicht wirklich erfreut darüber zeigen.

Tote bei Massenpanik in Stadion im Senegal
Bei dem Vorfall sei zudem der Präsident des Stadions, Mbaye Dia, von einer Gruppe Menschen angegriffen worden, sagte Thiam. Dutzende Zuschauer des Liga-Finals zwischen US Ouakam und Stade de Mbour wurden zum Teil schwer verletzt.

Hochzeit geplatzt: Braut spendet Festessen an Obdachlose
Sie gab nur an, dass ihr Ex-Verlobter einen Großteil der Rechnung zahlte und einverstanden mit ihrem selbstlosen Vorhaben war. Traurig, traurig - und obendrein sollte das Paar auch noch auf der Rechnung des Veranstalters sitzenbleiben.

Kleinkind mit Fritteusenfett übergossen und verletzt
Ein kleiner Junge ist in Dortmund mit heißem Fett aus einer Fritteuse übergossen und lebensgefährlich verletzt worden. Auch ein 41 Jahre alter Familienangehöriger musste von den Rettungskräften behandelt werden.

Other news