Große Beteiligung an symbolischem Anti-Maduro-Referendum in Venezuela

Demonstranten halten in Caracas Schilder für eine Volksabstimmung in die Höhe

Noch bevor die Stimmen ausgezählt waren, präsentierte sich Maduro im Staatsfernsehen und machte abermals die Opposition für die Gewalt im Land verantwortlich.

Die Opposition in Venezuela hat fünf ehemalige lateinamerikanische Präsidenten als internationale Beobachter ihres für Sonntag geplanten symbolischen Referendums gegen eine verfassunggebende Versammlung eingeladen. Rund 6,5 Millionen Menschen stimmten demnach in Venezuela ab, mehr als 690.000 Venezolaner im Ausland. Mehr als zwanzig Millionen Menschen waren im erdölreichsten Land der Welt aufgerufen, über die umstrittene Wahl einer verfassungsgebenden Versammlung abzustimmen. Die Abstimmung sei ein Wendepunkt "in diesem Kampf zur Rückgewinnung der Demokratie in Venezuela", sagte Parlamentspräsident Julio Borges. Die Opposition hat im Parlament die Mehrheit. Tausende Menschen stellten sich am Sonntag vor den Abgabestellen an, schwenkten venezolanische Flaggen und skandierten "Freiheit".

Maduro hat das Referendum als illegal und bedeutungslos bezeichnet. Der 54-Jährige wirbt weiter für Unterstützung seines Vorhabens, am 30. Juli für einen neuen Kongress zu stimmen, der die Verfassung ändern und staatliche Institutionen auflösen kann. Es hat bisher viel Kritik im Inland ausgelöst - ohnehin schon bestehende Proteste gegen die sozialistische Regierung haben sich noch verschärft. Medienberichten zufolge wurden im Stadtteil Catia in Caracas Bürger von regierungsnahen bewaffneten Milizen, sogenannten "Colectivos", angegriffen. Filmaufnahmen aus dem traditionell regierungstreuen Vorort zeigten in Panik rennende Menschen, als Biker an ihnen vorbeifuhren. Zudem waren Schüsse zu hören. Drei weitere seien verletzt worden, wie die Staatsanwaltschaft in Caracas am Sonntag auf Twitter mitteilte. Es seien Ermittlungen eingeleitet worden. "Ich rufe die Opposition auf, zum Frieden zurückzukehren, die Verfassung zu respektieren, sich hinzusetzen und zu reden", sagte er. "Lasst uns eine neue Gesprächsrunde, einen Dialog des Friedens, beginnen".

Die Regierung erkennt die Wahl nicht an. Sie nahmen an einer Probeabstimmung für die Wahl am 30. Juli teil, mit der die Zusammensetzung der verfassungsgebenden Versammlung bestimmt werden soll.

Die Opposition hatte die Volksabstimmung aus Protest organisiert.

Die Opposition verlangt seit Monaten eine Vorziehung der Präsidentschaftswahl und Maßnahmen gegen die Wirtschaftskrise. Außerdem fordert sie die Freilassung Hunderter inhaftierter Regierungskritiker. Seit Anfang April gibt es beinahe täglich Proteste gegen die Regierung.

Related:

Comments

Latest news

Slot Game Symbols To Wish For
It is widely credited with setting the trend of using playing card symbols on the reels, as well as things like bells. In the online slot world this happens more often than not due to the number of pay lines that are genuinely present.

G20: Merkel stellt sich hinter Scholz
Uhr: Für das Erreichen der deutschen Klimaziele bereits für 2020 seien zusätzliche Maßnahmen erforderlich, stellt Merkel klar. Nach seinem ebenfalls am Sonntag vorgestellten "Zukunftsplan" widersprach sie ihm eigentlich nur beim Investitionsthema.

Mindestens acht Tote bei Sturzflut im US-Bundesstaat Arizona
Plötzlich ansteigende Wassermassen haben an einem kleinen See im US-Staat Arizona mindestens neun Menschen in den Tod gerissen. Die Einsatzkräfte unterbrachen in der Nacht die Suche nach dem vermissten 27-Jährigen und setzten sie am Montag fort.

Juncker hält Türkei Tür zu Europa offen
Sollte die Türkei allerdings die Todesstrafe wieder einführen, sei die Tür zugeschlagen, so Juncker weiter. Die Verhandlungen werden von der Kommission geführt.

Online Casinos – wie finde ich einen guten Anbieter?
Deshalb sollte man sich vorab ein wenig informieren und sich überlegen, welche Spiele einen besonders interessieren. Viele Online Casinos bieten die Möglichkeit das Spielangebot in Teilen kostenlos vorab zu testen.

Other news