Große Beteiligung an symbolischem Anti-Maduro-Referendum in Venezuela

Krise in Venezuela

Noch bevor die Stimmen ausgezählt waren, präsentierte sich Maduro im Staatsfernsehen und machte abermals die Opposition für die Gewalt im Land verantwortlich.

Die Opposition in Venezuela hat fünf ehemalige lateinamerikanische Präsidenten als internationale Beobachter ihres für Sonntag geplanten symbolischen Referendums gegen eine verfassunggebende Versammlung eingeladen. Rund 6,5 Millionen Menschen stimmten demnach in Venezuela ab, mehr als 690.000 Venezolaner im Ausland. Mehr als zwanzig Millionen Menschen waren im erdölreichsten Land der Welt aufgerufen, über die umstrittene Wahl einer verfassungsgebenden Versammlung abzustimmen. Die Abstimmung sei ein Wendepunkt "in diesem Kampf zur Rückgewinnung der Demokratie in Venezuela", sagte Parlamentspräsident Julio Borges. Die Opposition hat im Parlament die Mehrheit. Tausende Menschen stellten sich am Sonntag vor den Abgabestellen an, schwenkten venezolanische Flaggen und skandierten "Freiheit".

Maduro hat das Referendum als illegal und bedeutungslos bezeichnet. Der 54-Jährige wirbt weiter für Unterstützung seines Vorhabens, am 30. Juli für einen neuen Kongress zu stimmen, der die Verfassung ändern und staatliche Institutionen auflösen kann. Es hat bisher viel Kritik im Inland ausgelöst - ohnehin schon bestehende Proteste gegen die sozialistische Regierung haben sich noch verschärft. Medienberichten zufolge wurden im Stadtteil Catia in Caracas Bürger von regierungsnahen bewaffneten Milizen, sogenannten "Colectivos", angegriffen. Filmaufnahmen aus dem traditionell regierungstreuen Vorort zeigten in Panik rennende Menschen, als Biker an ihnen vorbeifuhren. Zudem waren Schüsse zu hören. Drei weitere seien verletzt worden, wie die Staatsanwaltschaft in Caracas am Sonntag auf Twitter mitteilte. Es seien Ermittlungen eingeleitet worden. "Ich rufe die Opposition auf, zum Frieden zurückzukehren, die Verfassung zu respektieren, sich hinzusetzen und zu reden", sagte er. "Lasst uns eine neue Gesprächsrunde, einen Dialog des Friedens, beginnen".

Die Regierung erkennt die Wahl nicht an. Sie nahmen an einer Probeabstimmung für die Wahl am 30. Juli teil, mit der die Zusammensetzung der verfassungsgebenden Versammlung bestimmt werden soll.

Die Opposition hatte die Volksabstimmung aus Protest organisiert.

Die Opposition verlangt seit Monaten eine Vorziehung der Präsidentschaftswahl und Maßnahmen gegen die Wirtschaftskrise. Außerdem fordert sie die Freilassung Hunderter inhaftierter Regierungskritiker. Seit Anfang April gibt es beinahe täglich Proteste gegen die Regierung.

Related:

Comments

Latest news

Erdogan bereit zur Wiedereinführung der Todesstrafe
Im Zuge der Notverordnungen griff die Regierung mit aller Härte gegen ihre Kritiker und politischen Gegner durch. Dort hatten sich vor einem Jahr Zivilisten den Putschisten entgegengestellt, zahlreiche wurden dabei getötet.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Benefits of online casino
Moreover, in some cities casinos are completely banned, and in this case, the cost of the road will be even higher. Also there you can find games such as keno or lotto - which are not very common in traditional institutions.

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Fußball-Wetten in Europa
Es gibt zunehmend Gelegenheit für die europäischen Fußball-Fans auf ihre Lieblings-Teams oder Spiele zu setzen. Zwei der größten E-Wallets kommen in Form von Skrill (offiziell als MoneyBookers bekannt) und Neteller.

Other news